27.09.1947

Armes Waisenkind

Hugh Dalton, der britische Schatzkanzler und Verfasser einer Serie unliebsamster finanzieller Ueberraschungen, gemeinhin ein bescheidener und anspruchsloser Minister des englischen Kabinetts, ist der erste englische Staatsmann seit drei Jahrzehnten, der einen durchführbaren Plan zu einer Lösung des britischen Palästinaproblems angeregt hat.
In einer Sondersitzung des Kabinetts, die einem Ausweg aus dem Palästina-Dilemma galt, war das von ihm präsentierte leere Sparbuch der Nation das überzeugendste Argument, das der Sitzung zu einem schnellen Erfolg verhalf. Nach Zweieinhalb Stunden war man sich einig: man wollte nicht mehr. Die Verwaltung des Landes, sowie der Unterhalt der 95 000 ausgesuchten Truppen zur Aufrechterhaltung der Ordnung, kosten den britischen Steuerzahler jährlich 20 bis 30 Millionen Pfund Sterling.
Außenminister Bevin vermochte es auch nicht, sich der Beweiskraft von Finanzminister Daltons leeren Kassen zu entziehen. Um so mehr als eine recht hörbare Kritik an der englischen Palästinapolitik nicht nur aus dem europäischen Osten, sondern sogar aus Washington laut wurde. Er ließ sich von seinen Kollegen überzeugen, daß man für eine undankbare Aufgabe nicht auch noch bezahlen soll.
Das Kabinett war sich einig, daß außer lauter Kritik kein Land der Welt etwas Nennenswertes zur Lösung, des heiklen Problems beitragen will. Die Vereinten Nationen, bei denen man schon vor Monaten anfragte, haben außer der Gründung einer Palästinakommission nichts geschafft. Ein Bericht der Kommission lag dem Kabinett vor, Er ist nicht einhellig. Zwei verschiedene Lösungen werden vorgeschlagen. Während die eine eine Verlängerung der britischen Kontrolle um mindestens zwei Jahre fordert, um während dieser Zeit einen jüdischen und einen arabischen Staat zu konstruieren, ist die andere für einen Bundesstaat. Beides ist für England unannehmbar.
Es war eine der bemerkenswertesten Kabinettssitzungen seit langer Zeit. Man tagte an einem Sonnabend, was vor dem Krieg so gut wie nie vorgekommen war, und hatte es sehr eilig. Nicht nur die öffentliche Meinung Englands, sondern auch Kolonialminister Arthur Creech-Jones drängten. Er war erst am Abend, vorher aus Westindien in London eingetroffen und wollte am nächsten Tag schon wieder nach New York fliegen.
Bevin und Verteidigungsminister Alexander waren die geistigen Väter des Berichts, den er der UN geben wird. Er besagt ohne viel Umstände, daß England Palästina nicht mehr bezahlen will und keinerlei Lust hat, die Unpopularität seiner dortigen Stellung weiter im Monopol zu halten. Durch Erfahrung gewitzt, bauen sie der Formierung weiterer Studienkommission durch die UN vor. Sie teilen mit, daß schon nächstes Jahr die Truppen und die Verwaltung zurückgezogen würden, falls sich bis dahin nicht jemand anders mitverantwortlich fühlen würde.
Die Kommentare aus aller Welt sind recht verschieden. Im Osten spricht man vom Ausverkauf des Empire, bei den Arabern ist man mißtrauisch und manche Juden glauben, die erste Schlacht für eine neue Heimstätte sei gewonnen. Bei der UN in New York ist man durchaus nicht begeistert. Schatzkanzler Dalton hat die Augen schon wieder auf dem nächsten Zahlenposten in seinem Ausgabenbuch.
Leere Kasse - Lachendes Gesicht
Hugh Dalton liquidiert Palästina

DER SPIEGEL 39/1947
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 39/1947
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Armes Waisenkind

  • Trump über Grönland-Absage: "So redet man nicht mit den USA"
  • Grönlander über Trumps Kaufangebot: "Sie können es nicht kaufen, sorry"
  • Johnson bei Merkel: "Wir schaffen das" und andere "Kleinigkeiten"
  • Bienenschwarm im Haus: Honig aus der Decke