24.05.1947

Weißer Halbmond

Außenminister Bevin ging einen schweren Gang. Die außenpolitische Debatte im englischen Unterhaus war sein Reichstag zu Worms. "Seiner Majestät Regierung ist so weit gegangen, wie sie konnte. Sie kann nicht weiter gehen. Ich kann nicht - selbst wenn man die Sache vor den Sicherheitsrat bringt."
Diese eindringlichen Sätze klingen fast wie Luthers Worte. Sie beziehen sich auf die ägyptische und die Sudanfrage. Damit ist klar gesagt, daß die Aegypter zu einer vernunftgemäßen Politik zurückkehren müssen. Andernfalls entsteht ein neuer internationaler Streitfall vor der UNO. Das wäre für Großbritannien nicht angenehm. Es ist ohnehin von mancherlei Bedrängnissen geplagt, auch in der Nachbarschaft Aegyptens. Man weiß das in Kairo und will die Situation nutzen. Aber Englands Position ist in diesem Fall stark. "Wenn unsere Vorschläge verworfen werden, stehen wir einfach wieder bei dem Vertrag von 1936", fügte Bevin hinzu.
Im Sudan selbst gibt es zwei Parteien. Der Anschlußpartei, um das Gordon-College in Khartum und die orthodoxe islamische Partei der Brüder gruppiert, steht die Unabhängigkeitsfront gegenüber. Ihren Kern bildet die Umma, die Partei der Nation, unter Führung des Sohnes des Mahdi Abd el Rahman. Der Mahdi Nr. 2 behauptete noch kürzlich, in seiner Bewegung 500 000 Mitglieder zu haben.
Angesichts dieser Opposition gegen den Anschluß erklärte England, die Sudanesen müßten ihre Zukunft selbst bestimmen. Es ist der ägyptischen Regierung weit entgegengekommen, indem es in dem berühmten Londoner Protokoll vom Oktober v. J. die formale Souveränität der ägyptischen Krone über den Sudan anerkannte. Aber das Protokoll enthielt auch den Grundsatz der sudanesischen Selbstbestimmung. Es sah ferner vor, daß das Volk erst die ethische Reife zu einer solchen Entscheidung erlangen müsse. Tatsächlich reicht der gegenwärtige Kulturstand, namentlich der südlichen Stämme, dazu noch nicht aus. England schlug ursprünglich 20 Jahre vor, war dann aber bereit, diese "Erziehungsfrist" bis auf fünf Jahre herabzusetzen.
Mit diesem Protokoll in der Tasche, das er in London verhältnismäßig leicht ausgehandelt hatte, fuhr der damalige Ministerpräsident Sidki Pasha strahlend nach Hause. Die Freude verging bald, da man in Kairo anders dachte. Sidki, ein alter und kranker Mann, trat resigniert zurück.
Aber nichts Positives war damit erreicht. So drohte der Nachfolger Sidkis, der gegenwärtige Ministerpräsident Nokrashi Pasha, die Angelegenheit vor den Weltsicherheitsrat zu bringen. Seit diesem Beschluß ist fast ein halbes Jahr vergangen. Nach den letzten Ankündigungen will Nokrashi Pasha jetzt Ernst machen.
Die Parole Aegyptens erstreckt sich auch auf die Entfernung der englischen Besatzungstruppen. Diese haben das Nil-Delta und die beiden Hauptstädte Kairo und Alexandria vereinbarungsgemäß bis zum März geräumt. Ueber den leeren Kasernen und Baracken wurde in Anwesenheit des Königs mit großem nationalem Gepränge die ägyptische Flagge gehißt. In der Zone des Suez-Kanals hat England das vertragsmäßige Recht, weiterhin 10 000 Mann und 400 Piloten zuzüglich des erforderlichen Hilfspersonals zu unterhalten, um dieses wichtige Stück seiner Reichswasserstraße zu schützen. Aber auch das ist den ägyptischen Nationalisten ein Dorn im Auge. Sie gehen noch weiter und verlangen neuerdings die Kanalaktien, die Disraeli um 1880 aufgekauft hatte. Kairo hat sich so sehr in nationalistische Weißglut geredet, daß es nicht warten will, bis die Räumungsfrist (1956) abläuft und die Kanalkonzession erlischt (1969).
Der Grund dieser Ungebärdigkeit liegt in den starken Erfolgen und Fortschritten, die die internationale Stellung Aegyptens erfuhr. König Faruk besitzt verbindliche Formen und politischen Ehrgeiz. Ein eleganter Mann, immer nach der letzten englischen Mode gekleidet, mit der ungewöhnlich schönen jungen Schwester des Schah von Persien verheiratet, hat die nationalistischen Strömungen der Parteien so geschickt auszuwerten verstanden, daß sein Land jetzt an der Spitze der arabischen Liga steht. Sollte das Kalifat, das der türkische Diktator Kemal Atatürk 1924 aufhob, eines Tages wieder Wirklichkeit werden, so ist Faruk der erste Anwärter. Denn König Ibn Saud ist ein alter und kränklicher Mann geworden. Während des Krieges, als die Kalifatsidee stärker besprochen wurde, brachten arabische Zeitungen sogar vielbeachtete Bilder Faruks mit dem Bart des Propheten. Er hat ihn inzwischen wieder abnehmen lassen. Sein Ehrgeiz ist geblieben.
Mahdi Abd el Rahman will den Sudan befreien

DER SPIEGEL 21/1947
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 21/1947
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Weißer Halbmond

Video 03:25

UFO-Berichterstattung "Natürlich sind das UFOs!"

  • Video "Video aus Hongkong: Marsch der Millionen im Zeitraffer" Video 01:02
    Video aus Hongkong: Marsch der Millionen im Zeitraffer
  • Video "Golanhöhen: Siedlung Beruchim heißt jetzt Trump Heights" Video 00:53
    Golanhöhen: Siedlung "Beruchim" heißt jetzt "Trump Heights"
  • Video "Video aus Frankreich: Hagel zerstört Windschutzscheibe" Video 01:02
    Video aus Frankreich: Hagel zerstört Windschutzscheibe
  • Video "Massive Störung: Ganz Argentinien und Uruguay ohne Strom" Video 00:57
    Massive Störung: Ganz Argentinien und Uruguay ohne Strom
  • Video "Putin, der Eismann: Geschenk für Xi Jinping" Video 00:59
    Putin, der Eismann: Geschenk für Xi Jinping
  • Video "Protest gegen Bienensterben: Imkerin macht sich selbst zum Bienenstock" Video 01:22
    Protest gegen Bienensterben: Imkerin macht sich selbst zum Bienenstock
  • Video "Politisches Statement: Riesen-Kunstwerk unter dem Eiffelturm" Video 02:15
    Politisches Statement: Riesen-Kunstwerk unter dem Eiffelturm
  • Video "Filmstarts: Ich tippe auf... Zombies!" Video 06:53
    Filmstarts: "Ich tippe auf... Zombies!"
  • Video "Videoanalyse zum Iran-Konflikt: Die Gefahr wächst" Video 01:19
    Videoanalyse zum Iran-Konflikt: "Die Gefahr wächst"
  • Video "Abgang von Sara Sanders: Trumps Lautsprecher ist verstummt" Video 04:02
    Abgang von Sara Sanders: Trumps Lautsprecher ist verstummt
  • Video "Hongkong zieht umstrittenes Gesetz zurück: Die Angst wechselt die Seiten" Video 01:23
    Hongkong zieht umstrittenes Gesetz zurück: "Die Angst wechselt die Seiten"
  • Video "US-Vorwürfe: Video soll iranischen Angriff auf Tanker beweisen" Video 00:59
    US-Vorwürfe: Video soll iranischen Angriff auf Tanker beweisen
  • Video "Hybrid aus Fahrrad und Motorrad: Mit der Tretmühle auf die Autobahn" Video 01:07
    Hybrid aus Fahrrad und Motorrad: Mit der Tretmühle auf die Autobahn
  • Video "Besetzte Kreuzung in Berlin: Am liebsten 'ne Fahrradstraße" Video 03:26
    Besetzte Kreuzung in Berlin: "Am liebsten 'ne Fahrradstraße"
  • Video "UFO-Berichterstattung: Natürlich sind das UFOs!" Video 03:25
    UFO-Berichterstattung: "Natürlich sind das UFOs!"