24.05.1947

Jutta Klamt

Jutta Klamt, die Berliner Tanz-Pädagogin, stellte einen Antrag auf Zulassung freier Berufsausübung. Der Antrag wurde abgelehnt. Das Urteil stützt sich darauf, daß Jutta 1933 freiwillig in die NSDAP eintrat und daß sie Parteidienststellen zu Hilfeleistungen beanspruchen konnte. In ihrem Buch "Vom Erleben zum Gestatten" habe sie nazistische Anschauungen entwickelt, die sie heute noch vertrete, ebenso wie ihre jungen Schülerinnen, die sie als Zeugen benannt hatte. Goebbels hatte seine Kinder in ihre Gymnastikschule geschickt.

DER SPIEGEL 21/1947
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 21/1947
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Jutta Klamt

  • Urteil in London: Lebenslang für U-Bahn-Schubser
  • Waldbrand in Brandenburg: Feuer auf ehemaligem Truppenübungsplatz
  • Kicken für die Karriere: Ein neuer Özil für Rot-Weiß Essen?
  • Hessen: Weltkriegsbombe hinterlässt riesigen Krater auf Getreidefeld