14.06.1947

Strohwitwer in Batavia

Auf der Veranda eines eleganten Bungalows in Batavia sitzt ein schlanker 38jähriger Mann im indonesischen Pyjama. Während er sich mit seinen Besuchern unterhält, spielt er wie alle Malayen mit seinen nackten Zehen.
Dr. Sutan Sjahrir, Ministerpräsident der Indonesischen Republik, lebt nur in seinem Hause "indonesisch". Wenn er sich in der Oeffentlichkeit zeigt, trägt er elegante europäische Kleidung.
Im November 1945 war Dr. Sjahrir von dem indonesischen Staatspräsidenten Dr. Soekarno zum Premierminister ernannt worden. Die Holländer haben inzwischen erfahren müssen, daß dieser junge Revolutionär ein Mann mit Mut ist. Ein englischer Korrespondent meint, Sjahrir könne "den Holländern so viel bedeuten wie Gandhi in der Vergangenheit für die Briten".
Auf einer Pressekonferenz in Djogjakarta hat sich Sjahrir soeben für eine tatsächliche Regierungsgewalt in Indonesien erklärt. Er verlangt von den Holländern für seine Regierung die volle Exekutivgewalt. Eine begrenzte Macht, wie sie die niederländischen Vorschläge für ein Abkommen über die Schaffung eines indonesischen Staatenbundes enthalten, lehnt er ab.
Der junge Premier hat in Holland selbst genügend Erfahrungen in politischer und sozialer Hinsicht gesammelt. Auf der Universität in Leyden studierte er Rechtswissenschaft. Wegen politischer Umtriebe wurde er relegiert.
In seiner Studentenzeit heiratete er-Frau Saloman Tas, die geschiedene Frau eines holländischen Kommunisten. 1934 kehrte er nach Holländisch-Ostindien zurück und trat der Nationalistischen Bewegung bei. Ein Jahr später wurde er nach Neu-Guinea verbannt, dann auf den Molukken interniert.
Während der japanischen Besetzung durfte er nach Java zurückkehren. Als er sich weigerte, mit den Japanern zusammenzuarbeiten, wurde er wiederum Interniert. Seine anti-japanische Haltung führte schließlich nach Kriegsende zu seiner Berufung als Regierungschef.
Bei Gesellschaften im Hause Sjahrir in Batavia spielt Frau Mariah Santoso, einziges weibliches Kabinettsmitglied in Indonesien und Minister für Soziale Angelegenheiten, die Rolle der Hausfrau. Frau Sjahrir selbst weilt mit ihren beiden Söhnen noch in Holland.
Sjahrir hat ein schweres Amt. Er steht zwischen den Holländern und Präsident Soekarno. Der Präsident ist der Ansicht, sein Premierminister sei gegenüber Holland zu freundlich. Wenn Sjahrir mit ihm grundlegende Dinge besprechen will, pflegt er sich unangenehmen Entscheidungen zu entziehen, indem er einen längeren Jagdausflug unternimmt. Sjahrirs Antwort war dann gewöhnlich die Drohung mit seiner Abdankung. Jedesmal wurde der Premier einstimmig gebeten, zu bleiben.
Holländische Konservative in Den Haag, die über das Auseinanderfallen ihres Königreichs trauern, denken nicht besonders günstig über Sjahrir. Dieser träumt davon, aus Indonesien einen gemäßigten sozialistischen Staat zu machen. Aber er ist nicht die Persönlichkeit, Massen anzuziehen. Junge politische Enthusiasten nennen ihn allerdings ihren "Boeng", ihren "kleinen Kameraden".
Nationalistische Bewegung:
Indonesiens Dr. Sutan Sjahrir

DER SPIEGEL 24/1947
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 24/1947
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Strohwitwer in Batavia

  • Atommüll-Endlager: Wie Morsleben stillgelegt werden soll
  • Anti-Brexit-Demo: "Ich mache das für meine Kinder"
  • Homosexualität in Uganda: Liebe unter Lebensgefahr
  • Schottische Insel: Der weltweit einzige Strand-Flughafen