25.10.1947

Krüger-Depesche

Mit einem Dementi begann Brigitte Krüger ihre journalistische Tätigkeit in London für die Zeitungsleser in Deutschland. Die Londoner hatten von einem Telefongespräch zwischen Bevin und Sir William Strang, der die britische Delegation auf der Washingtoner Konferenz über die Verteilung der Besatzungskosten leitet, berichtet. Brigitte dementierte: Bevin telefonierte nicht mit Strang.
Als erster deutscher Auslandskorrespondent darf Brigitte Krüger vom Deutschen Pressedienst England abgrasen. Sie ist nicht das erstemal in England. 1934 und 1935 erwarb sie sich als Erzieherin in Oxford ihre ausgezeichneten Sprachkenntnisse. 1938 war sie noch einmal besuchsweise in London.
Im Oktober 1947 war sie, noch keine Stunde drüben, als sich ihr auch schon ihre englischen Kollegen an die Fersen hefteten und sie ausquetschten.
Die erste Frage an die zierliche Reporterin mit jugendlich-lebhaftem Wesen war: "Wie groß sind Sie?" Den neugierigen Reportern von der Weltpresse kam diese Frage unwillkürlich beim Anblick von Brigittes Begleiter, dem baumlangen Direktor Hans Melchers, der sie nach London begleitete, um ihr die steinigen Wege zu den Nachrichtenquellen ein wenig zu ebnen. Als ihre englischen Kollegen noch wissen wollten, wie alt sie sei, lenkte Fräulein Krüger das Gespräch auf fachliche Dinge.
Bei einem frugalen Mahl im Londoner Savoy-Hotel beklagte sich Brigitte Krüger bei Rhona Churchill von der "Daily Mail", daß sie in ihrem Hotelzimmer kein Handtuch habe. Bisher habe sie geglaubt, so etwas sei nur in Deutschland möglich. Außerdem findet sie die Preise in England schrecklich hoch. Ihr Zimmer bei Mrs. Stephan in London kostet pro Woche zwei Pfund und zehn Schilling.
Mit heller, durchdringender Stimme, impulsiven Handbewegungen und lebhaftem Mienenspiel erzählt sie, daß sie es als ihre Mission ansieht, die politischen Ereignisse Englands so zu schildern, daß jeder Deutsche sie versteht.
Brigitte Krüger hat den Deutschen Pressedienst im, Lande Nordrhein-Westfalen aufgebaut. Ihre Kollegen rühmen ihre angeborene Geschicklichkeit, Schwierigkeiten zu Leibe zu gehen. So leicht läßt kein Politiker sie unverrichteterdinge wieder abziehen.
Auf die Frage, wie sie es sich erkläre, daß ausgerechnet sie als Frau nach London gekommen sei, antwortet sie: "Es gibt sicher viele deutsche Journalisten, die erfahrener sind als ich, aber sie machten alle den Fehler, in Hitlers Partei einzutreten."
"Daß, jeder Deutsche sie versteht"
Brigitte Krüger machte keine Fehler

DER SPIEGEL 43/1947
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 43/1947
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Krüger-Depesche

  • Drohkulisse in Shenzhen: Was bedeuten die Militärfahrzeuge an der Grenze zu Hongkong?
  • Trumps Interesse an Grönland: US-Präsident erntet Spott
  • Roboter im All: Russland schickt Humanoiden zur ISS
  • Kalbender Gletscher: Gefährliche Überraschung beim Kajak-Ausflug