25.10.1947

Affen im Korsett

Paris ist Modeschauen und die Sensationen, die sie bieten, gewohnt. Aber die Schau, die demnächst zu erwarten ist, hat dennoch das Zeug dazu, Spannung zu erregen. Und dies in so hervorragendem Maße, daß man schon jetzt sicher ist, ausnahmsweise unter den Zuschauern dieser Modeschau sehr viele Männer anzutreffen. Außerdem wird von einigen-Seiten bereits "Skandal" gerufen.
Es werden Mannequins im Korsett defilieren. Der bekannten "Corsetiere" Marie-Rose Lebigot werden 25 hübsche junge Mädchen von bekannten Modehäusern, wie Jaques Fath, Pierre Balmain, Marcel Rochas und Ledoux, zur Verfügung gestellt. Sie sollen ein Art Kreuzzug für die neuen Korsetts einleiten.
Nun hat der Modeschöpfer Marcel Rochas die "guepières" lanciert, die neuartigen Korsetts, die eine der neuesten Pariser Mode entsprechende schmale Taille ergeben. (Vergl "Der Spiegel", Nr. 39.)
Durch sie fühlt Marie-Rose Lebigot sich ermutigt, sie sieht ihre große Stunde wieder nahen. Sie behauptet mit Stolz, eine "Bildhauerin des weiblichen Körpers" zu sein, kennt die Anatomie bis in alle Einzelheiten und verändert oder vielmehr verbessert die Linie ihrer Kundinnen durch ihre Schöpfungen in verblüffend vollendeter Weise.
Die neuen "guepieres" vermögen die Taille künstlich um sechs Zentimeter zu reduzieren. Nur finden die Kundinnen sie reichlich teuer. 1000 Francs pro Zentimeter sind selbst für die momentan enorm hohen Preise in Frankreich sehr viel Geld, und die "guepières" kosten in der Tat 6000 Francs.
In Nordamerika (wo übrigens die Filmschauspielerin Barbara Bates ein Kompromiß zwischen langem und kurzem Rock in die Debatte warf: vorne kniefrei, hinten knöchellang) wird Madame Lebigot schätzungsweise kein leichtes Spiel haben, um ihre Korsetts durchzudrücken. Dort erhoben die Aerzte ihre Stimme gegen die Wespentaille und die gesundheitlichen Schädigungen, die sie für die Frau mit sich bringen würde.
Dr. A. Ivy, Konrektor der Universität von Illinois, ein geschätzter Physiologe, sagt, daß die Frauen vor einigen Jahrzehnten etwa vier- bis fünfmal mehr an Magengeschwüren zu leiden hatten als Männer. Und damals trugen die Damen Korsetts. Dr. Ivy hat ein Werk über diesen Gegenstand geschrieben, das auf medizinische Statistiken bis zum Jahre 1800 zurückgeht.
Dr. Ivy läßt es sich etwas kosten, um seine Ansicht experimentell-wissenschaftlich zu erhärten: Er wird eine Herde von 40 Affen in Korsetts, Fasson 1947, "kleiden", um festzustellen, welche Art von Magengeschwüren sich darauf bei den Affen bilden. Das Experiment wird ihn rund 5000 Dollar kosten. Es fehlt nicht an Leuten, die Dr. Ivys Experiment mißbilligen und von einer Affenschande reden.
Kompromiß von Barbara Bates
Vorne kniefrei, hinten knöchellang

DER SPIEGEL 43/1947
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 43/1947
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Affen im Korsett

  • Doku zu cholesterinreicher Ernährung: Fett for Fun
  • Freizeitpark im Schwarzwald: Karussell ähnelt Hakenkreuzen
  • "Uber Boat": In Cambridge kommt der Kahn per App
  • Archäologie: Jahrtausendealtes Wandrelief in Peru entdeckt