25.10.1947

Injektion mit Luftgewehr

Keine Angst mehr vor der Spritze, sagte sich Dr. Edward B. Tuohy von der Georgetown-Universität (USA). Er erfand das "Hypospray". Auf der Jahresbezirksversammlung der Medizinischen Gesellschaft führte er sein neues Instrument vor. Dr. Tuohy gibt seine Injektionen mit Preßluft. Das "Hypospray" ist gewissermaßen ein Luftgewehr: ein Zylinder mit einem Knopf an einem und einer Düse am anderen Ende. Form, Größe und Handhabung erinnern an eine Stab-Taschenlampe. Durch eine winzige, haarbreite Oeffnung in der Düse wird die Injektionsflüssigkeit in den Körper gejagt, ohne daß die Haut durchstochen wird. Die Stärke des Luftdruckes, und damit die Tiefe der Injektion, kann reguliert werden. Ein Handgriff genügt.

DER SPIEGEL 43/1947
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 43/1947
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Injektion mit Luftgewehr

  • Doku über DNA-Reproduktion: Missy, die Mammut-Leihmutter
  • Jagdtricks von Delfinen: Die "Hau-drauf-hau-rein"-Technik
  • Starkes Gewitter im Tatra-Gebirge: Mindestens fünf Menschen getötet
  • Nach Notwasserung: Pilot filmt eigene Rettung