08.11.1947

Ein Mann und neun Musen

Der ewig unruhige Magier des literarischen Paris, Jean Cocteau, Lyriker, Romancier, Novellist, Zeichner, Graphiker, Maler, Filmautor, Regisseur und Jazzkomponist, der Künstler, dessen Kunst, wie er gesagt hat, im Dienste aller 9 Musen stehe, er hatte eine deutschsprachige Erstaufführung in Zürich. Das Schauspielhaus dort spielte sein Bühnenstück "Der Doppeladler".
10 Jahre trauert die Königin um ihren König, der am Tage der Hochzeit durch ein Attentat sein Leben verlor. Ruhelos irrt sie durch die Lande, menschenscheu, menschenverachtend, ein Phantom. Mißtrauisch wird sie bewacht und kontrolliert von Regierung und Hof, von Verwandten und Polizisten. Von keinem geliebt, von den Revolutionären gehaßt.
Einer von ihnen ist der Bauernbursche Stanislaw, Verfasser hetzerischer Flugschriften wider der Königin Majestät, obendrein ein Doppelgänger des auf so gewaltsame Weise verewigten Herrschers.
An des Königs zehnten Todestag dringt er in das Gemach der Königin, von den Häschern verwundet und verfolgt. Eigentlich wollte er sie, der Revolutionär die Königin, ermorden, aber: Liebe auf den ersten Blick. Auch von ihrer Seite.
Die durch die Liebe gewandelte Königin erinnert sich ihrer Herrscherpflichten. Aber der Regierung ist eine revolutionäre Monarchie ein Greuel, sie schmiedet teuflische Ränke.
Stanislaw nimmt Gift, um der geliebten Königin nicht im Wege zu sein. Sie reizt ihn durch gespielten Hohn so maßlos, daß er doch noch zum Dolch greift und ihn ihr ins Herz stößt.
Kino? Nein: Theater. Kolportage visionär geschildert, ein reißerisches Stück, einfallsreich, mit hintergründigen Gedanken und mit Aphorismen, in denen Cocteau Meister ist, Seelenanalyse und moralisches Theater.
Das Publikum, teils wohl etwas überrascht und konsterniert von der Dialektik, den uferlosen Debatten, den schier endlosen Monologen, ließ sich dann doch packen. Jean Cocteau ist zu allem andern auch noch ein Dichter.
In vielen Sätteln gerecht: Jean Cocteau Verhältnisse mit mythologischen Damen

DER SPIEGEL 45/1947
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 45/1947
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Ein Mann und neun Musen

  • Medienberichte: Aufregung um rätselhaften "Blob" im Zoo von Paris
  • Lage in Nordsyrien: "Manchmal muss man sie ein bisschen kämpfen lassen"
  • Videoanalyse aus Brüssel: "Der Gipfel droht zum Frustgipfel zu werden"
  • Weltall-Tourismus: Virgin Galactic stellt Raumanzüge vor