29.11.1976

„Bikini“-Schnitt bei Blinddarm

Als "Zugeständnis an die kosmetischen Interessen der Frauen" wertet das Fachblatt "Ärztliche Praxis" einen neuen Blinddarm-Schnitt, der am New Yorker Montefiore Hospital entwickelt wurde. Er verläuft knapp unterhalb der Schamhaargrenze und liegt so tief, daß beim Tragen von Bikinis keine Narbe mehr zu sehen ist. Hautlappen und Fettgewebe, so erläutern die Montefiore-Operateure H. M. Delany und N. J. Carnevale ihren Trick, werden von dem waagerechten Schnitt aus "mit einem Haken fest nach oben gezogen". Auf herkömmliche Art und "an typischer Stelle" könne sodann der eigentliche Schnitt gemacht werden. Empfohlen wird der "Bikini"-Schnitt jedoch nur für "unkomplizierte Fälle".

DER SPIEGEL 49/1976
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 49/1976
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

„Bikini“-Schnitt bei Blinddarm