12.07.1976

„Prachtvolle Katastrophe“Das Bauwunder von Montreal

Noch im Februar schlug der Quebecer Minister Dr. Victor Goldbloom, seit November 1975 verantwortlich für die Olympiabauten, dem 100 eine Verschiebung der Olympischen Schwimmwettbewerbe vor. Doch dann wurden alle Stadien schon Mitte "Juni dem Organisationskomitee übergeben. Revolutionäre Bautechniken und ein kühnes Konzept ermöglichten das Bauwunder von Montreal.
Der Schlüssel für die Überraschung, daß Montreal doch noch fertig wurde, war ein in diesem Umfang einzigartiges Bauverfahren mit Fertigteilen: Von den 400 000 Tonnen Beton, die allein im Olympiastadion verbaut wurden, ging etwa die Hälfte für die Herstellung von 11 690 Fertigteilen drauf. Die Hauptelemente wogen zwischen 19 und 180 Tonnen.
Bestimmt waren sie vor allem für die Dachkonstruktion des Stadions. Sie besteht aus 34 frei tragenden, vorgespannten Rippen oder Bögen. je 62 bis 82 m lang und aus 13 bis 34 vorgefertigten, epoxygeleimten, offenen, kastenähnlichen Wölbsteinen hergestellt.
Diese 34 Bögen sind im Scheitel durch einen innen hohlen Ring verbunden. Er ist 5,5 m hoch und 3,7 m breit und erhebt sieh etwa 50 Meter über der Arena. In ihm werden Flutlichtlampen, Fernsehkameras und technisches Personal untergebracht.
Für die Herstellung der Fertigteile baute die Firma "Shokbeton" (die gleich im Anschluß an die Fertigstellung der Olympiabauten den Konkurs anmeldete) eigens zu diesem Zweck die mit Abstand größte Anlage ihrer Art in der Welt. Sie ist 152 m lang. 30 m breit und 12 m hoch.
Die Anlage produzierte insgesamt etwa 5000 Fertigteile verschiedener Form und Größe. Die Formen wurden unter Verwendung justierbarer Wannen präzisionsgegossen, so daß selbst eine Differenz von einem halben Millimeter noch korrigiert werden konnte.
Ein weiterer Unterlieferant stellte die 68 Spannbeton-Radialbalken zur Stützung der Zuschauertribüne her. Sie sind 18,3 m lang und wiegen pro Stück 120 Tonnen.

DER SPIEGEL 29/1976
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 29/1976
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

„Prachtvolle Katastrophe“:
Das Bauwunder von Montreal

  • Vor G7-Gipfel in Biarritz: "Die Stadt ist zu einer Festung geworden"
  • Brände im Amazonas: Bolsonaro kündigt Strafen für Brandrodungen an
  • Flaschenpost aus Russland: Nach 50 Jahren in Alaska gefunden
  • Jagdtricks von Delfinen: Die "Hau-drauf-hau-rein"-Technik