09.02.1976

Einkommensverluste für Briten-Manager

Britanniens Top-Verdiener verdienen heute real weniger als Ende der fünfziger Jahre. Denn der Zuwachs von Brutto-Löhnen und -Tantiemen in den höchsten Gehaltsklassen glich die Kaufkraftverluste durch Inflation und Steuerprogression in den vergangenen Jahren nicht mehr aus. In einer Studie, die für die britische Regierung angefertigt wurde, berichtet eine königliche Kommission, das Realeinkommen von Managern mit einem Jahresgehalt von 10 000 Pfund (53 000 Mark) sei zwischen Juli 1969 und Juli 1975 um etwa ein Sechstel zurückgegangen. Spitzenmanager der 20 000-Pfund-Klasse hätten sogar ein Viertel ihres Realeinkommens eingebüßt. Bezieher niedrigerer Einkommen wurden weniger hart getroffen. So verdiente ein Direktor, dessen Netto-Bezüge 1969 noch 5,11mal so hoch wie die eines Vorarbeiters gewesen waren, 1975 nur noch das 3,88fache des Vorarbeiter Lohnes.

DER SPIEGEL 7/1976
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 7/1976
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Einkommensverluste für Briten-Manager

  • Videoanalyse aus Brüssel: "Der Gipfel droht zum Frustgipfel zu werden"
  • Nordsyrien: 120 Stunden Gefechtspause
  • Walkadaver in der Tiefsee: Gefundenes Fressen
  • Kuriose Operation: Flügeltransplantation für Schmetterling