05.04.1976

Musikgeschäft: Beatles vor Gericht

Zwei Beatles werden des Plagiats beschuldigt. Die George-Harrison-Komposition "My Sweet Lord" von 1970, behauptet der US-Musikverlag "Bright Tunes", sei mit dem Hit "He's So Fine" aus dem Jahr 1963 so weitgehend identisch, daß Harrison seine dafür bezogenen 400 000 Dollar Tantiemen zumindest teilen müsse. Musikwissenschaftler bezeugten vor einem New Yorker Gericht die Identität des aus drei Noten bestehenden und viermal wiederholten Eröffnungsmotivs, das "freilich auch den zweiten Satz des Klarinettenquintetts von Brahms einleitet". John Lennon war schon früher vom Verleger Morris Levy beklagt worden, er habe mit dem 1969 veröffentlichten Stück "Come Together" die Chuck-Berry-Nummer "You Can't Catch Me" nachgeahmt. Der Beatle hatte sich mit dem Verleger dahingehend verständigt, ihm Copyrights und -- so Levy -- den Vertrieb der LP "John Lennon Rock "n' Roh" anzuvertrauen. Da dieses nicht geschehen sei, hat Levy Lennon jetzt zum zweitenmal verklagt -- auf 42 Millionen Dollar Schadenersatz.

DER SPIEGEL 15/1976
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 15/1976
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Musikgeschäft: Beatles vor Gericht

  • Video aus Costa Rica: Bauchlandung mit Kleinflugzeug
  • Wahlkampffinale in Großbritannien: Johnson gewinnt! Oder?
  • Nach Vulkanausbruch auf White Island: "Sie waren vollkommen mit Asche bedeckt"
  • Wahlkampf in Großbritannien: Boris Johnson und der Kinohit