05.04.1976

Kunst: US-Malerei aus Düsseldorf

"Washington überquert den Delaware" -- oder ist's der Rhein? Das berühmte Historienbild wurde 1850 vom deutschbürtigen Emanuel Leutze in Düsseldorf erschaffen, wo damals viele Mal-Adepten aus Übersee zusammenströmten. Das Kunstmuseum der Stadt feiert diese Erinnerung nun mit einer "The Hudson and the Rhine" genannten Schau heimischer Lehrer- und amerikanischer Schülerwerke: Familienszenen, Landschaften von Capri bis Yosemite Valley und heroische Episoden aus der US-Geschichte wie die Entführung der Tochter des Lederstrumpf"-Vorbilds Daniel Boone (1853 von Charles Ferdinand Wimar gemalt). Auch Leutzes "Washington" ist an den Rhein zurückgekehrt. Die zerstörte Erstfassung wird durch eine verkleinerte Version vertreten, die einst als Stichvorlage entstand und die sich so, als Briefmarkenmotiv, noch heute bewährt. Deswegen geht sie auch von Düsseldorf zu einer Philatelie-Ausstellung nach Philadelphia weiter.

DER SPIEGEL 15/1976
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


  • "Star Wars"-Finale: Zeit für Antworten es ist
  • Wir drehen eine Runde: Mazda 3 Skyactive X: Der Benziner mit dem Diesel-Gen
  • Neue Protestbewegung in Italien: Sardinen gegen Salvini
  • Nach der britischen Parlamentswahl: "Ich bin sehr beunruhigt"