05.04.1976

Frauen: Lesbierinnen sozial aktiver?

Das Gefühl der eigenen Machtlosigkeit und Bedeutungslosigkeit ist bei heterosexuellen Frauen -- vor allem bei Hausfrauen und Müttern -- weit stärker ausgeprägt als bei homosexuellen Frauen. Zu diesem Ergebnis kam der US-Soziologe H. T. Herold, nachdem er bei 104 Lesbierinnen aus San Francisco und einer Kontrollgruppe normaler Frauen den Grad der "sozialen Entfremdung" festgestellt hatte. Die heterosexuellen Frauen gaben zum Beispiel öfter an, daß sie "viele Dinge heute nicht mehr verstehen, weil sie so kompliziert sind". Dazu Herold: Homosexuelle Frauen, in der Regel an ein Doppelleben gewöhnt, seien von komplizierten Ereignissen nicht so leicht zu beeindrucken. Und: "Lesbierinnen sind eher zu eigenen beruflichen Aktivitäten gezwungen und haben somit sehr viel mehr soziale Kontakte."

DER SPIEGEL 15/1976
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 15/1976
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Frauen: Lesbierinnen sozial aktiver?

  • "Star Wars"-Finale: Zeit für Antworten es ist
  • Wir drehen eine Runde: Mazda 3 Skyactive X: Der Benziner mit dem Diesel-Gen
  • Neue Protestbewegung in Italien: Sardinen gegen Salvini
  • Nach der britischen Parlamentswahl: "Ich bin sehr beunruhigt"