05.04.1976

Mode: Tweed-Tradition am Ende

Der traditionelle Stoff des besser betuchten Gentleman, der Harris-Tweed von den Hebriden, wird immer rarer: Die Produktion schrumpfte in den letzten zehn Jahren von acht auf unter drei Millionen Yards, die Zahl der Weber von 1300 auf 550. Jetzt soll die Fertigung maschinell betrieben werden. Doch was nicht handgewebt ist, darf sich nach englischem Gesetz gar nicht erst Harris-Tweed nennen.

DER SPIEGEL 15/1976
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 15/1976
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Mode: Tweed-Tradition am Ende

  • Folgen des Brexit: Wie die Eliteuni Cambridge jetzt schon leidet
  • Viktoriafälle in Simbabwe und Sambia: "Es ist die längste Trockenzeit, die wir jemals hatten"
  • 73-jährige rennt von England bis Nepal: 10.000 Kilometer - allein und zu Fuß
  • Demokratiebewegung: Zehntausende gehen in Hongkong auf die Straße