01.12.1975

GESTORBENAnton Storch

Anton Storch, 83. Außerordentlichen Fleiß sprach dem "Vater der dynamischen Rente" niemand ab, und sein auch bei Freunden gefürchteter Ehrgeiz brachte ihn im ersten und zweiten Kabinett Adenauer zu Ministerwürden im Arbeits- und Sozialressort. In Fulda geboren, fand der Sohn eines Heizers, der mit zwölf Jahren Vollwaise wurde, schon früh zur christlichen Gewerkschaftsbewegung. Den Nationalsozialismus überstand Storch als Versicherungsvertreter und mit Gelegenheitsarbeit politisch schadlos. Nach dem Krieg kehrte er in die Gewerkschaftsarbeit zurück und leitete von 1946 bis 1948 die Hauptabteilung Sozialpolitik beim DGB, ehe Adenauer den CDU-Mann rief. Als Minister zeichnete der gelernte Tischler für das erste Betriebsverfassungsgesetz, das Tarifvertragsgesetz, die Einführung der Mitbestimmung bei Kohle und Stahl und die Kriegsopferversorgung ebenso verantwortlich wie für die Verzögerung der Sozialversicherungsreform. CDU-Gewerkschafter nahmen dem leidenschaftlichen Radfahrer (sogar ins Ministerium fuhr er per Rad) seine guten Beziehungen zum Kanzler übel: Sie lehnten ihn fortan als "Kreatur Adenauers" ab. In der Nacht zum Donnerstag letzter Woche starb Storch in Fulda.

DER SPIEGEL 49/1975
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung