20.10.1975

Schallplatten: Hit über Honka

Schreckliche Bluttaten haben schon immer die Moritatensänger inspiriert; das letzte Lied über einen Massenmörder ("Warte, warte nur ein Weilchen, dann kommt Haarmann auch zu dir") nach einer Operettenmelodie war in den zwanziger Jahren in Deutschland populär. Seit einer Woche rotiert in westdeutschen Diskotheken nun auch eine Honka-Moritat: "Bum, bum, bum, mit dem Hammer auf den Kopf. Eins, zwei, drei, mit dem Beil den Rest zerkloppt. Dann ruck, zuck noch die Knochen durchgesägt und das zerteilte Fräulein in den Pappkarton gelegt." Die Plattenfirma RCA wollte den von einem Harry Horror (Pseudonym) vorgetragenen Song "Gern hab" ich die Frau"n gesägt" aus "Geschmacksgründen" ursprünglich nicht veröffentlichen. Jetzt meldet der Vertrieb "rasante Lagerabgänge". Non olet.

DER SPIEGEL 43/1975
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


  • Hongkong vor der Wahl: "Die Lage kann sich sofort wieder zuspitzen"
  • Schwimmende Insel: Party auf 700.000 Plastikflaschen
  • Schwere Vorwürfe gegen US-Präsident: "Trump wird trotzdem weiterregieren"
  • Skydiving: Tanz im freien Fall