15.08.2005

ÜBERSETZUNGENHarry, der Hellene

Bildungsfroh geht es in der Magierschule Hogwarts oft zu, aber so etwas hätten sich Zauber-Eleve Harry Potter und seine Erfinderin Joanne K. Rowling wohl schwerlich träumen lassen: Sein erstes Abenteuer, "Harry Potter und der Stein der Weisen", ist auch in klassischem Griechisch ein Hit. Akribisch hat der Altsprachenlehrer Andrew Wilson aus dem britischen Bedford den Weltbestseller in die Sprache Homers übertragen - inklusive solch kniffliger, unhellenischer Dinge wie des Spiels Quidditch ("ikarosphairikê") oder der "völlig unmuggelhaften Kleidung" ("himátia pánu amúgala"). Nun jubelt die renommierte Altphilologen-Internet-Zeitschrift "Bryn Mawr Classical Review" über das Ergebnis: Fast immer treffe Wilson perfekt den Ton; sogar ein paar Wortspiele habe der fleißige Übersetzer in alter britischer Tradition eingebaut. Nur den Zauberstab des bösen Voldemort habe er aus Versehen ein bisschen zu lang werden lassen. Insgesamt sei das 250-Seiten-Opus, das im Londoner Bloomsbury Verlag erschienen ist, nicht bloß "ein Vergnügen für alle Altsprachler", sondern "mit Sicherheit eines der wichtigsten altgriechischen Prosawerke seit vielen Jahrhunderten".

DER SPIEGEL 33/2005
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 33/2005
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

ÜBERSETZUNGEN:
Harry, der Hellene

  • Tiefseetauchgang: Wrack der Titanic in schlechtem Zustand
  • Der Chart-Stürmer: Rechter Rapper "Chris Ares"
  • Mountainbike-Massenkarambolage: Neues Video vom "Höllenberg" veröffentlicht
  • Trump über Grönland-Absage: "So redet man nicht mit den USA"