Abhör-Affäre: „Es ist zum Kotzen“

Verunsicherte Regierungsvertreter, ratlose Geheimdienstler, erboste Oppositionsführer: Ganz Bonn rätselt, wer aus welchen Motiven mit welchen Mitteln Telephongespräche zwischen CDU-Chef Kohl und seinem Generalsekretär Biedenkopf abgehört hat. Niemand weiß, ob die Lauscher nicht noch immer an den Strippen hängen.

DER SPIEGEL 25/1975

Alle Rechte vorbehalten

Vervielfältigung nur mit Genehmigung