26.05.1975

Schimon Peres

ist der starke Mann im israelischen Kabinett. Bei der Bevölkerung beliebter als Premier Rabin, könnte er, Freund und Parteifreund Dajans, die Regierung jederzeit zu Fall bringen: Rahms Arbeiterpartei ist auf die acht Abgeordneten des von Dajan und Peres geführten Rafi-Flügels angewiesen. Peres (Persky) wurde 1923 in Polen geboren und kam als Kind nach Palästina. Schon vor Israels Unabhängigkeit sah er die Verbesserung von "Davids Schleuder" (so der Titel eines seiner Bücher) als seinen Hauptjob an. Auf geheimen Missionen beschaffte er in aller Welt Waffen erst für die jüdische Untergrundbewegung Haganah, dann für Israels Armee. Mit französischem Material, das Peres besorgt hatte, führte der Judenstaat 1956 den zweiten Nahostkrieg. Später traf Peres in Rott am Inn den damaligen Verteidigungsminister Franz Josef Strauß (Peres: "Er sprach besorgt über das sowjetische Vordringen im Nahen Osten"), mit dem er die westdeutsche Rüstungshilfe für Israel aushandelte. Peres zählt zu den Gründern der israelischen Rüstungsindustrie, die vor wenigen Wochen mit dem Jagdbomber "Kfir" (Junger Löwe) ein mit "Phantom" und "Mirage" vergleichbares Flugzeug herausbrachte. Sätze wie "Mir sind die Zylinder von Panzermotoren lieber als die von Diplomaten" stempelten Peres zum Falken in der Regierung Rabin.

DER SPIEGEL 22/1975
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 22/1975
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Schimon Peres

  • "Star Wars"-Finale: Zeit für Antworten es ist
  • Wir drehen eine Runde: Mazda 3 Skyactive X: Der Benziner mit dem Diesel-Gen
  • Neue Protestbewegung in Italien: Sardinen gegen Salvini
  • Nach der britischen Parlamentswahl: "Ich bin sehr beunruhigt"