26.05.1975

Kunst: Sergel-Schau in Hamburg

"Lasset die Kindlein zu mir kommen", fordert ein fideler Heiland, und die Kleinen nahen sich ihm rückwärts mit nackten Hinterteilen. So enthüllt sich die Kehrseite eines Künstler-Werks, das für Zeitgenossen ein Inbegriff klassizistischer Formstrenge war. Der "schwedische Phidias" Johan Tobias Sergel (1740 bis 1814) kam mit marmornen Königs- und Götterbildern zu Ruhm, hinterließ aber außerdem als Zeichner ein völlig anderes, noch kaum entdecktes OEuvre. Sergel, ein Mann von "liberalem Cynismus" und "dionysischen Lebensgewohnheiten", dem Korpulenz, Gicht und Melancholie schwer zusetzten, sprach sich in frei bewegten Zeichnungen depressiv-poetisch, scharf karikierend, auch obszön und blasphemisch aus -- noch eine problematische Künstler-Natur der Zeit um 1800. Nach Friedrich, Füssli, Blake wird jetzt der Zeichner Sergel von der Hamburger Kunsthalle bekannt gemacht.

DER SPIEGEL 22/1975
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 22/1975
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Kunst: Sergel-Schau in Hamburg

  • "Star Wars"-Finale: Zeit für Antworten es ist
  • Wir drehen eine Runde: Mazda 3 Skyactive X: Der Benziner mit dem Diesel-Gen
  • Neue Protestbewegung in Italien: Sardinen gegen Salvini
  • Nach der britischen Parlamentswahl: "Ich bin sehr beunruhigt"