26.05.1975

Regisseure: Grübers Gags mit „Faust“

Mephisto trägt rote Strickhandschuhe und eine rote Glühbirne auf dem Kragen seines Überziehers. Auch sonst mangelt es in der fünfstündigen " Faust"-Inszenierung. die der Strehler-Schüler und Theatermonomane Klaus Michael Grüber jetzt in der Kapelle des Pariser Salpêtière-Hospitals auf französisch präsentiert, nicht an schönen modischen Bühnengags. Eine Helena wirft sich in ein mit zehn Tonnen Kieselsteinen gefülltes Schwimmbecken. Das Gretchen, in einen übergroßen Männer-Paletot gehüllt. huscht kurz und meistens kreischend durch das dunkle, kalte Kirchenschiff. Die Franzosen hat Grübers teurer, vom französischen Kulturministerium mit 1,1 Millionen Franc subventionierter "Faust" offenbar stark irritiert: Ein gutes Drittel des Premierenpublikums jedenfalls verkrümelte sich schon während der Vorstellung.

DER SPIEGEL 22/1975
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 22/1975
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Regisseure: Grübers Gags mit „Faust“

  • "Star Wars"-Finale: Zeit für Antworten es ist
  • Wir drehen eine Runde: Mazda 3 Skyactive X: Der Benziner mit dem Diesel-Gen
  • Neue Protestbewegung in Italien: Sardinen gegen Salvini
  • Nach der britischen Parlamentswahl: "Ich bin sehr beunruhigt"