11.11.1974

BERUFLICHESGino Birindelli

Gino Birindelli, 63, Italo-Admiral, Ex-Befehlshaber der Nato-Streitkräfte Südeuropas und bis Ende Juni dieses Jahres Präsident der neofasch istischen Partei "MSI-Destra Nazionale", hat eine neue Rechts-Gruppe gegründet: die "Unione Nazionale Italiana" (UNI). Sie will sich bei den Regionalwahlen 1975 beteiligen; sollte es aufgrund der Regierungskrise jedoch zu vorzeitigen Parlaments-Neuwahlen kommen, "sind wir auch dafür gerüstet" (Birindelli). Der einstige U-Boot-Offizier war 1972 über die Liste der MSI-Destra Nazionale (der mit 2,9 Millionen Wählern viertstärksten Partei des Landes) ins Abgeordnetenhaus eingezogen. Parteisekretär Giorgio Almirante versuchte, den Super-Patrioten als Aushängeschild zu benützen, um neuen Anhang unter Bürgern und Soldaten zu gewinnen. Angesichts der Ermittlungen gegen Almirante und andere MSI-Männer wegen Neugründung der (verbotenen) faschistischen Partei Mussolinis forderte Birindelli im vergangenen Juni, die Top-Funktionäre sollten zurücktreten und auf ihren Prozeß drängen. Da Almirante ablehnte, verließ Birindelli die Partei, deren Führungskrise immer noch andauert. Die von dem beurlaubten Admiral jetzt gegründete "Union" appelliert vor allem an "freie Männer, die aus der Nation das Alpha und Omega all ihrer Handlungen machen".

DER SPIEGEL 46/1974
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 46/1974
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

BERUFLICHES:
Gino Birindelli

  • Optische Illusionen: Alles höchst verwirrend
  • Queen's Speech: Elizabeth II. verliest Johnsons Pläne
  • Stillgelegtes Kraftwerk: Vier Kühltürme gleichzeitig gesprengt
  • Brexit-Angst auf Rügen: Kein Deal, kein Fisch