20.08.1958

Thilo Scheller

Thilo Scheller, 60, Reichsarbeitsdienstführer außer Dienst und Inhaber des Hermann -Löns-Preises (1943) wurde von der "Deutschen Turnerjugend" dazu auserwählt, für das Deutsche Turnfest 1958 in München ein Festspiel zu ersinnen, das dann wirklich aufgeführt wurde. Das Dichtwerk, in dem Personen wie "Der Böse"," "Die Sorge" und "Der Fronende" Reime von Thilo Scheller auszusprechen haben, enthält Verse wie diese:
"Ist alles bunt und schön, was Gott
beginnt,
Er läßt die Meere branden, die
Gestirne kreisen.
Vielleicht ist alles nur ein Spiel, was
er für uns ersinnt:
Seht dort: Das Turnen auf dem
Rasen, eine seiner Weisen..."
Der Titel des Festspiels lautet: "Und immer wieder öffnet sich ein Tor ..."

DER SPIEGEL 34/1958
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 34/1958
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Thilo Scheller

  • Nahende Buschfeuer: Sydney versinkt im Rauch
  • Finnlands neue Ministerpräsidentin: "Denke nicht an Alter oder Geschlecht"
  • Mögliches Impeachment gegen Trump: "Er hat seinen Eid gebrochen"
  • Neuseeland: Amateurvideo zeigt Rettung nach Vulkanausbruch