24.12.1973

Multis freigesprochen

Die großen multinationalen Unternehmen Amerikas ("Multis") wie beispielsweise ITT und IBM haben entgegen landläufiger Meinung die Währungsunruhen in diesem Jahr nicht durch massive Devisenspekulationen angeheizt. Zu diesem Ergebnis kommt eine Analyse des Untersuchungsausschusses für multinationale Gesellschaften im US-Senat. Der Untersuchungsausschuß hatte das Finanzgebaren der wichtigsten amerikanischen Weltfirmen im ersten Quartal dieses Jahres, dem Höhepunkt der Spekulationswelle, durchleuchtet. Die Unternehmen mußten dem Ausschuß sämtliche Geschäftsunterlagen offenlegen. Bei der Auswertung wurde der Untersuchungsstab vom US-Schatzamt und der Notenbank unterstützt. Das Untersuchungsergebnis. das offiziell noch nicht veröffentlicht worden ist, werde manche weitverbreitete Thesen über die multinationalen Konzerne erschüttern, meinte ein Ausschußmitglied.

DER SPIEGEL 52/1973
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 52/1973
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Multis freigesprochen

  • "Mr Europa" Jean-Claude Juncker: Backpfeifen und Tanzeinlagen
  • Deutsches Flugtaxi Volocopter: Erster bemannter Flug in Singapur
  • Trump attackiert eigene Partei: "Die Republikaner müssen härter werden"
  • Pläne der Bundesregierung: Landwirte demonstrieren gegen neue Gesetze