24.12.1973

SCHALLPLATTENAlte Elixiere

Die innerhalb der Toscanini-Edition der RCA vorgelegte Aufnahme von Beethovens "Eroica" (AT 121 RCA; 10 Mark) -- sie geht auf ein Konzert der NBC von 1953 zurück -- zeichnet sich durch weitgehenden Verzicht auf Schönklang aus: Der Mitschnitt wirkt wie ein heilsames Elixier gegen den verweichlichenden Stereo-Luxus, weil der trockne, gleichsam ungeschminkte Klang der Aufnahme sie in hohem Maße durchsichtig macht. Toscanini spielt das Werk energisch und intensiv, dabei äußerst spröde, ja grell -- das aber mit einer Genauigkeit gegenüber der Partitur, die selten ist.
Die gleiche Geduld und Fähigkeit konzentrierten Zuhörens sind bei der Aufnahme von Beethovens 5. Symphonie mit den Berliner Philharmonikern unter Arthur Nikisch (Electrola I C 05301466; 16 Mark) nötig: Die Produzenten haben darauf verzichtet, die akustische Aufnahme von 1913 zu verschönen. Die Platte ist kein bloßes Dokument, sondern wirkt als Kritik an vielen späteren Aufnahmen, weil die unaufdringliche Musizierweise wie das unpolierte Klangbild den, so oft gepriesenen aufnahmetechnischen Fortschritt relativieren. In Nikischs Aufnahme erscheint Beethoven noch nicht, wie später so oft, als chromblitzender Klassiker.

DER SPIEGEL 52/1973
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 52/1973
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

SCHALLPLATTEN:
Alte Elixiere

  • Eklat im Weißen Haus: Pelosi bricht Treffen mit Trump ab
  • Beeindruckendes Unterwasservideo: Taucher filmt Riesentintenfisch-Ei
  • Rennen in Australien: Solarfahrzeug brennt lichterloh
  • Walforschung per Drohne: "Wir sehen, wie diese Tiere ihre Beute manipulieren"