24.12.1973

Seide aus Säure

Japanische Chemiker synthetisierten eine neue Kunstseide -- als chemische Variante zum Mononatriumglutamat, das als Fleischweichmacher und Geschmacksstutze in Verruf geraten. war (es führte, im Übermaß verwendet, mitunter zum sogenannten Chinarestaurant-Syndrom). Die Seide, aus Glutaminsäure polymerisiert, kommt in ihrer Fasereigenschaft der Naturseide sehr nahe. Einziger Nachteil: sie ist gegen bestimmte Bakterien nicht beständig.

DER SPIEGEL 52/1973
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 52/1973
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Seide aus Säure

  • Wir drehen eine Runde: Elektrisch surfen
  • "Lady Liberty": Demokratie-Aktivisten errichten Statue in Hongkong
  • Filmstarts: "Man kriegt, was man verdient hat."
  • Webvideos der Woche: Kajakfahrer entgehen Felssturz knapp