17.12.1973

Börsenspiegel

Vom Strudel der Walistreet-Baisse wurde letzte Woche auch der Wachstumswert Syntex -- meistgehandelte Aktie an der American Stock Exchange -- nach unten gerissen. Von 123S Dollar am Montag fiel das Papier auf 104S Dollar am Donnerstag. Syntex ist führender US-Hersteller von Antibabypillen. Während sich häufig der Kurswert anderer US-Aktien seit dem Frühjahr halbierte, war die Syntex-Aktie zuletzt auf mehr als das Doppelte gestiegen. Börsianer erwarten eine Gewinnsteigerung für 1974 auf vier Dollar je Aktie. Damit würde die Syntex-Aktie derzeit fast das 3Ofache des Gewinns kosten. Westdeutschlands Schering als weltweit führender Hersteller von Kontrazeptiva wird nur mit etwa dem Jahresumsatz bewertet, die Syntex-Börsenbewertung hingegen beträgt das Siebenfache des Umsatzes. Damit ist Syntex eine der teuersten Aktien der Welt. Der Kurseinbruch der letzten Tage resultiert aus der zuvor überzogenen Aufwärtsbewegung und den am 18. Dezember beginnenden Kongreß-Hearings über die US-Pharma-Industrie, bei denen Syntex mit 22 Prozent Reingewinn heftiger Kritik ausgesetzt sein dürfte.

DER SPIEGEL 51/1973
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 51/1973
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Börsenspiegel

  • Hawaii: Der klammernde Oktopus
  • Der brustschwimmende Weißkopfseeadler: Warum fliegt er nicht?
  • Urteil in London: Lebenslang für U-Bahn-Schubser
  • Waldbrand in Brandenburg: Feuer auf ehemaligem Truppenübungsplatz