„Das Angeborene ist unsere Hoffnung“

Letzte Woche wurde der Nobelpreis für Medizin an die Verhaltensforscher Karl von Frisch, Konrad Lorenz und Nikolaas Tinbergen verliehen. Welche Bedeutung die von diesen drei Wissenschaftlern begründete Verhaltensforschung für das Selbstverständnis des Menschen in der Industrie-Kultur hat, erläutert für den SPIEGEL der Verhaltensforscher Eibl-Eibesfeldt, dessen Buch „Der vorprogrammierte Mensch“ soeben erschienen ist.

DER SPIEGEL 42/1973

Alle Rechte vorbehalten

Vervielfältigung nur mit Genehmigung