27.08.1973

MEDIZINGoldene Adern

Hämorrhoiden werden von alters her meist falsch behandelt. Muß das sein?
Er hat sie getragen manches Jahr.
Und bei Waterloo, so vermuten es manche Historiker, haben sie den Kaiser gar um den Sieg gebracht: Gepeinigt von Schmerzen, entschlußlos durch Schlafentzug und Opiumtropfen, unfähig, sich im Sattel zu halten, habe Napoleon das letzte Gefecht verloren,
* Experte für Mastdarmkrankheiten; von griech. proctos = After und logos = Lehre.
Thron und Reich waren perdu; die Hämorrhoiden blieben.
Dem Feldherrn, soviel ist sicher, gebrach es zwar nicht an Ärzten, aber an wirksamer medizinischer Hilfe gegen sein Leiden, dessen Existenz auch in der neuesten Napoleon-Biographie des britischen Autors Vincent Cronin wieder bestätigt wird. Und 158 Jahre später hat sich an dieser medizinischen Misere nicht viel geändert: Noch immer werden die schmerzhaften Aderknoten des Mastdarms von den Ärzten zu wenig beachtet.
Dabei leiden fast 70 Prozent aller Erwachsenen (über 30 Jahre) an Hämorrhoiden. Sie sind, wie die Krampfadern, eine Art Konstruktionsfehler beim Menschen -- Folge seines aufrechten Ganges: Die Gefäßwände erschlaffen bei der Aufgabe, beständig venöses Blut, gegen die Schwerkraft, zum Herzen zurückzutransportieren. Die betreffenden Venen werden dünnwandig; Bindegewebsschwäche begünstigt den Prozeß.
Bei jedem fünften Erkrankten werden die Beschwerden irgendwann so unangenehm, daß ein Arzt um Rat gefragt wird. Nur in Ausnahmefällen bedeutet die Konsultation auch Hilfe: In der Regel verordnen die Ärzte, meist ohne Untersuchung, schmerzstillende Zäpfchen und allerlei Salben. Das lindert bestenfalls die Symptome. Den Hämorrhoiden tut es nichts.
Denn die erweiterten Blutgefäße lassen sich nur durch eine Operation oder durch örtliche Injektionen wirksam behandeln. Auf diese Weise werden die schmerzhaften Knoten entfernt oder gesundgeschrumpft: Brennen, Juckreiz und Blutungen verlieren ihre anatomische Grundlage. Danach sind die Patienten "unglaublich dankbar", weiß Dr. Ulrich Esche aus Heilbronn. Er ist der einzige Proktologe* im Dreieck Stuttgart-Heidelberg-Karlsruhe und mithin zuständig für rund 300 000 Patienten.
Diese Relation ist keineswegs ungewöhnlich. Höchstens 100 bundesdeutsche Ärzte (von über 100 000) können zu den Proktologen gezählt werden, und nur ein knappes Dutzend widmet sich mit ganzer Kraft dem "analen Symptomenkomplex". "Es ist eben ein sehr unfeines Gebiet", sagt Dr. Werner Roschke, der in Bad Salzuflen dem einzigen deutschen "Institut für Proktologie" vorsteht. Jeden Tag werden hier von vier Medizinern 80 bis 100 Patienten verarztet -- allesamt ambulant und fast durchweg mit Spritzen. Roschke: "Diese Behandlungsmethode leistet Hervorragendes und kann praktisch in allen Fällen große, eingreifende Operationen ersetzen."
Freilich verlangt sie "geschicktes Vorgehen" und "ausgefeilte Technik"; Dem Kranken wird ein daumendickes Sehrohr, das "Proktoskop", in den Mastdarm eingeführt. Durch ein seitliches Fenster des Gerätes wölben sich die Hämorrhoidalknoten vor. Mit einer langen Spezialkanüle spritzt der Proktologe hinter den Blutbeutel wenige Tropfen einer chininhaltigen Flüssigkeit. Die so ausgelöste örtliche Entzündung verödet zu- und abführende Blutgefäße: Nach vier bis sechs Sitzungen sind die Hämorrhoiden eingeschrumpft.
Eine kunstgerechte "Verödungsbehandlung" schmerzt nicht, da in dieser Region sensible Nerven fehlen. Die weitverbreitete Befürchtung, bei Hämorrhoiden sei die Behandlung schwerer zu ertragen als die Krankheit, ist, bei sachgerechter Therapie -- ebenso unbegründet wie das Vorurteil, sitzende Tätigkeit verschlimmere das Leiden.
Solche proktologischen Erkenntnisse haben sich indes selbst unter Ärzten noch nicht allgemein herumgesprochen. In den Universitäten wird Proktologie nicht gelehrt, in den meisten Krankenhäusern nicht praktiziert. Das wird sich ändern, meint auch der schwäbische Kassenarzt Esche: "Hämorrhoiden sind so häufig, so gut therapierbar und so liederlich versorgt. Das kann und wird nicht so bleiben."
Mittlerweile honorieren die Krankenkassen eine ambulante Verödungsbehandlung im Durchschnitt mit 200 Mark. Das ist rund ein Zehntel der Summe, die fällig wird, wenn ein jahrelang verschlepptes Hämorrhoidalleiden schließlich im letzten Stadium doch noch stationär operiert werden muß.
Auch aus anderem Grund zahlen die Kostenträger ohne Murren: Die von den Proktologen praktizierte Austastung und innere Schau des Mastdarms stellt die einzig verläßliche Methode zur Frühdiagnose der dort lokalisierten Krebsform dar: Neun Prozent aller bösartigen Geschwülste haben in dieser Taburegion ihren Sitz.
Bei jedem fünften Patienten entfernt Roschke deshalb vorsorglich "Polypen". Das sind gestielte Geschwülste, die häufig zu Krebs entarten. Der lange ausgebuchte Arzt (er behandelt nur Privatpatienten): "Es ist bedauerlich. daß so verdammt wenig Ärzte von Proktologie eine Ahnung haben."
Das ist erstaunlich. Denn die kleine Zunft, deren Urahn vor 4500 Jahren der ägyptische Medicus Iry war (Ehrentitel: "Wächter des königlichen Darmausgangs"), gilt Kennern der Heilkunst als "gesucht und betucht" (Ärztemagazin "Euromed").
Schon der Ärztevater Hippokrates habe die Hämorrhoiden "goldene Adern" genannt. "Euromed": "Mancher Patient mag es anders sehen. Der Proktologe aber weiß: Hippokrates hatte recht."

DER SPIEGEL 35/1973
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 35/1973
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

MEDIZIN:
Goldene Adern

Video 02:21

Anschläge in Sri Lanka Videos zeigen mutmaßlichen Attentäter

  • Video "Istanbul: Wohnhaus stürzt Abhang hinunter" Video 00:48
    Istanbul: Wohnhaus stürzt Abhang hinunter
  • Video "Fotograf trifft Felsenpython: Die tut nix, die will nur beißen" Video 50:00
    Fotograf trifft Felsenpython: Die tut nix, die will nur beißen
  • Video "Erdbeben auf den Philippinen: Wasser stürzt aus Hochhaus-Swimmingpool" Video 00:51
    Erdbeben auf den Philippinen: Wasser stürzt aus Hochhaus-Swimmingpool
  • Video "Mobilitäts-Konzept: Der Innercity-Intercity-Airport" Video 03:45
    Mobilitäts-Konzept: Der Innercity-Intercity-Airport
  • Video "Illegales Haus auf dem Meer: US-Investor droht in Thailand Todesstrafe" Video 01:51
    Illegales Haus auf dem Meer: US-Investor droht in Thailand Todesstrafe
  • Video "Weltuntergangsstimmung: Die Böenwalze über der Stadt" Video 01:09
    Weltuntergangsstimmung: Die Böenwalze über der Stadt
  • Video "Wir drehen eine Runde - Suzuki Jimny: Klare Kante" Video 06:24
    Wir drehen eine Runde - Suzuki Jimny: Klare Kante
  • Video "Weg in die USA: Die tödliche Flucht der 7-jährigen Jakelin" Video 10:11
    Weg in die USA: Die tödliche Flucht der 7-jährigen Jakelin
  • Video "Anschlagsserie in Sri Lanka: Video zeigt weitere Explosion" Video 00:51
    Anschlagsserie in Sri Lanka: Video zeigt weitere Explosion
  • Video "Titelgewinn für PSG: Mbappé schießt Hattrick zur Meisterfeier" Video 02:01
    Titelgewinn für PSG: Mbappé schießt Hattrick zur Meisterfeier
  • Video "Meereswissenschaft: Durch die Augen eines Weißen Hais" Video 01:29
    Meereswissenschaft: Durch die Augen eines Weißen Hais
  • Video "Heilige Treppe in Rom: Freie Sicht auf den Leidensweg Jesu" Video 01:19
    "Heilige Treppe" in Rom: Freie Sicht auf den Leidensweg Jesu
  • Video "Parabel-Flug: Promi-Party in der Schwerelosigkeit" Video 03:36
    Parabel-Flug: Promi-Party in der Schwerelosigkeit
  • Video "Slackline-Artistik: Messerscharfer Salto auf der Wäscheleine" Video 01:33
    Slackline-Artistik: Messerscharfer Salto auf der Wäscheleine
  • Video "Anschläge in Sri Lanka: Videos zeigen mutmaßlichen Attentäter" Video 02:21
    Anschläge in Sri Lanka: Videos zeigen mutmaßlichen Attentäter