26.09.2005

PRESSEDurchbruch beim Discounter

Beim Lebensmittel-Discounter Penny werden bald Zeitungen und Zeitschriften im Regal liegen - allerdings nicht zu Discount-Preisen, denn Presseerzeugnisse sind preisgebunden. Der Vorstand des Verbands Deutscher Zeitschriftenverleger hat nach anfänglichen Kontroversen in der vergangenen Woche dem Vorhaben zugestimmt. Künftig sollen rund 50 bis 60 Titel in den rund 2000 Penny-Filialen in Deutschland angeboten werden. "Unser Ziel ist es, noch in diesem Jahr bei Penny zu starten", sagt der Marketing-Vorstand des Presse-Grosso Frank Nolte. Die zur Rewe-Gruppe gehörende Kette hat sich als erster Discounter für den regulären Verkauf eines Pressesortiments geöffnet. Bislang gab es Zeitungen und Zeitschriften bei Discountern nur im Testverkauf. Verlage und Grossisten hoffen nun darauf, dass die Konkurrenz nachzieht. Der Discounter Lidl, der im vergangenen Herbst mit dem Verkauf von "Bild" begann, testet seit einigen Wochen in 49 Filialen ein umfassenderes Sortiment.

DER SPIEGEL 39/2005
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 39/2005
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

PRESSE:
Durchbruch beim Discounter

  • Roboter im All: Russland schickt Humanoiden zur ISS
  • Kalbender Gletscher: Gefährliche Überraschung beim Kajak-Ausflug
  • Streitgespräch zum SPD-Vorsitz: Ist Olaf Scholz der Richtige?
  • "Exosuit": Aufs Schlachtfeld im Roboteranzug