26.09.2005

Otto Schily

Otto Schily , 73, Bundesinnenminister, könnte bald Chef einer sozial-liberalen Wohngemeinschaft werden. Sein Bruder Konrad, 67, Gründungspräsident der Privatuniversität Witten, zieht für die FDP in den Bundestag ein und sucht noch eine Bleibe in Berlin. Falls der Neurologe und Hirnforscher nichts Passendes findet, könnte er erst mal beim großen Bruder Otto unterschlüpfen. Eine Dauerlösung soll das aber nicht werden. Was eher eine Frage der Temperamente als der politischen Gegensätze ist. Schily, der Jüngere, genießt auch unter Sozialdemokraten hohes Ansehen, wegen seiner Aufbauarbeit in Witten/Herdecke. Alt-Bundespräsident Johannes Rau adelte ihn wegen seiner unermüdlichen Spenden-Akquise für den chronisch klammen Lehrbetrieb zum "begnadeten Bettler ".

DER SPIEGEL 39/2005
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 39/2005
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Otto Schily

  • Doku zu cholesterinreicher Ernährung: Fett for Fun
  • Freizeitpark im Schwarzwald: Karussell ähnelt Hakenkreuzen
  • "Uber Boat": In Cambridge kommt der Kahn per App
  • Archäologie: Jahrtausendealtes Wandrelief in Peru entdeckt