26.11.1958

MILITÄRBUDGET

Zwischen Präsident Eisenhower und seinen Ministern ist es zu Auseinandersetzungen gekommen, weil der Präsident sich weigert, das neue Militärbudget der Vereinigten Staaten so zu erhöhen, wie es von allen militärischen Experten gewünscht wird. Die Minister werfen dem Staatschef vor, er gefährde durch seine übertriebenen Sparmaßnahmen die amerikanische Landesverteidigung. Eisenhower will den Mannschaftsbestand von Armee und Marine reduzieren, die Entwicklung von Mittelstrecken-Raketen zugunsten der interkontinentalen Raketen einschränken und die Verbündeten Amerikas bewegen, größere Landstreitkräfte für örtliche Kriege aufzustellen.

DER SPIEGEL 48/1958
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 48/1958
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

MILITÄRBUDGET

  • Videoanalyse aus Brüssel: "Der Gipfel droht zum Frustgipfel zu werden"
  • Nordsyrien: 120 Stunden Gefechtspause
  • Weltall-Tourismus: Virgin Galactic stellt Raumanzüge vor
  • Walkadaver in der Tiefsee: Gefundenes Fressen