26.11.1958

NEU IN DEUTSCHLANDKanaillen - drei Ganoven in Berlin (Deutschland).

Aus dem kuriosen Projekt des ehemaligen Geldschrankknackers Erich Hübner (SPIEGEL- 35/1958), der einen Bankeinbruch exakt und fachgerecht wie nie zuvor im Film vorführen wollte, ist die ungeschickteste und schwachsinnigste Kinodarbietung des Jahrzehnts geworden. Der Berliner Kulturfilmspezialist Leo de Laforgue zeichnet als Produzent, Kameramann, Regisseur und Drehbuchautor, bietet aber nur als Kameramann eine diskutable Leistung. Als gütig lächelnder Hauptdarsteller müht sich Ex-Ganove Hübner, der gefährlichen und- anspruchsvollen Arbeit der Tresorerschließung die ihr oft versagte Achtung zu verschaffen. (Leo de Laforgue-Filrm/G. Giondow.)

DER SPIEGEL 48/1958
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 48/1958
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

NEU IN DEUTSCHLAND:
Kanaillen - drei Ganoven in Berlin (Deutschland).

  • Walforschung per Drohne: "Wir sehen, wie diese Tiere ihre Beute manipulieren"
  • Urteil gegen Katalanen-Anführer: Krawalle in Barcelona mit Verletzten und Festnahmen
  • Silberameise: Die schnellste Ameise der Welt
  • Luftaufnahmen von Hof in Niederlande: Sechs junge Menschen aus Isolation befreit