26.11.1958

Angelika von Schirach

Angelika von Schirach, 25, Porträt-Malerin, Tochter des einst reichsobersten Hitlerjungen Baldur von Schirach, 51, will Anfang nächsten Jahres nach Moskau reisen, um vom sowjetischen Ministerpräsidenten Chruschtschew die Freilassung ihres Vaters aus dem Kriegsverbrecher-Gefängnis in Spandau zu erbitten. Ihre Mutter, Henriette Hoffmann von Schirach, 45, die sich nach dem Kriege scheiden ließ, hat sich bei einem Besuch in. London mit einem ähnlichen Gesuch an das britische Außenministerium gewandt.

DER SPIEGEL 48/1958
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 48/1958
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Angelika von Schirach

  • Konzernchef aus Schweden: "Ich habe einen Chip in meiner linken Hand"
  • Dänemark: Leuchtturm wird verschoben
  • "Mr Europa" Jean-Claude Juncker: Backpfeifen und Tanzeinlagen
  • Deutsches Flugtaxi Volocopter: Erster bemannter Flug in Singapur