01.07.1959

Hermann Schwann

Hermann Schwann, 60, FDP-Politiker und Diplomlandwirt aus Bergisch-Gladbach, ehemaliger Bundestagsabgeordneter, korrigierte in einem von der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" veröffentlichten Leserbrief eine FAZ-Meldung des Inhalts, Schwann habe bei einem Genfer Mittagessen und Ost-West-Gespräch mit Dr. Thomas Dehler, Pastor Niemöller und mitteldeutschen Professoren versehentlich das Rotweinglas einer Professorenfrau ausgetrunken. Schwann schrieb: "In Ihrem Bericht ... ist insofern ein Irrtum unterlaufen, als nicht ich der übrigens aus Köln gebürtigen, charmanten Frau Dr. Wehrli, der Gattin des derzeitigen Rektors der Universität Greifswald und Schweizer Professors gleichen Namens, den Rotwein austrank, sondern Graf Westphalen, der Vorsitzende des Deutschen Klubs, im Anschluß an eine tatsächlich völlig unpolitische kurze Ansprache. Ich habe also nicht in das mit rotem Rebensaft gefüllte Glas geschaut, sondern in ihre lebhaften, schönen blauen Augen..."

DER SPIEGEL 27/1959
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 27/1959
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Hermann Schwann

  • Portrait über Jürgen Grässlin: Warum deutsche Rüstungskonzerne einen Lehrer fürchten
  • Zwischenfall in der NFL: Pyromaschine fängt Feuer
  • Toyota-Solarauto: Prototyp produziert Strom während der Fahrt
  • Videoreportage zu Mobbing: "Ganz oft haben welche zu mir 'Fette' gesagt"