01.07.1959

IN MEMORIAMKIMIE TOJO

KIMIE TOJO, 27, Tochter des japanischen Kriegspremiers Hideki Tojo, traf in Amerika ein, wo sie an der Universität von Michigan Internationale Politik studieren will. Sie erklärte bei ihrer Ankunft, ihr Vater sei ein sehr achtbarer Mann gewesen, doch sie trage es den Amerikanern nicht nach, daß sie ihn im Jahre 1948 hingerichtet hätten.

DER SPIEGEL 27/1959
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 27/1959
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

IN MEMORIAM:
KIMIE TOJO

  • Buhrufe in Luxemburg: Boris Johnson schwänzt Pressekonferenz
  • Umweltschützer in Wales: "Ich gebe auf - und vielleicht solltet ihr das auch"
  • Angriff auf saudi-arabische Raffinerie: "Es kann die gesamte Region anzünden"
  • Riskantes Projekt in Russland: Erstes schwimmendes AKW am Ziel