04.04.1956

NEU IN DEUTSCHLANDLouis Smith: „Militär- und Zivilgewalt in Amerika“.

Der Verfasser - Dozent an der
Universität Chikago - untersucht das Kräfteverhältnis von Zivilgewalt und Militär in den Vereinigten Staaten, wie es in der Verfassung festgelegt ist und wie es sich in der Praxis entwickelt hat. Anlaß seiner Arbeit ist die in jüngster Zeit auch in Amerika zunehmende Neigung, die Zivilgewalt zumindest bei militärischen Entscheidungen zurückzudrängen (Mitte Januar protestierte der ehemalige Stabschef der US-Armee, General Ridgway, gegen den Einfluß der Parteipolitik auf Militärfragen.) Die für Amerika traditionelle Übermacht der Zivilgewalt war in mancher Hinsicht für die neue deutsche Wehrverfassung Vorbild. Der deutschen Ausgabe des Buches von Louis Smith ist ein Kapitel vorausgeschickt, in dem dieser deutsche Aspekt des Themas erörtert wird. (Markus-Verlags-Gesellschaft m.b.H. Köln. 235 Seiten. 9.80 Mark.)

DER SPIEGEL 14/1956
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 14/1956
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

NEU IN DEUTSCHLAND:
Louis Smith: „Militär- und Zivilgewalt in Amerika“.