04.04.1956

Bessie Wallis

Bessie Wallis, 59, Herzogin von Windsor, veröffentlichte das erste Kapitel ihrer Memoiren in einer amerikanischen Zeitschrift. Über ihre drei Ehen berichtet die zweimal geschiedene Amerikanerin: Die erste Ehe (mit einem Marineflieger) habe "ein wurzelloses, ständig wechselndes Kriegsmarinedasein" bedeutet, die zweite (mit einem Engländer) habe sie in eine Welt versetzt, in der "praktisch jeder mir fremd blieb". Ihre dritte Ehe mit einem Mann, der König gewesen war, habe ihr "eines der ungewöhnlichsten Probleme aufgebürdet, vor die eine Frau jemals gestellt worden ist": einem Mann die Zeit auszufüllen, der zuvor Pomp und Prestige in vollen Zügen genossen hatte und den seine königliche Herkunft daran hinderte, einer normalen bürgerlichen Beschäftigung nachzugehen.

DER SPIEGEL 14/1956
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 14/1956
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Bessie Wallis

  • ESA-Astronaut Matthias Maurer: Der erste Deutsche auf dem Mond?
  • Seltene Tiefseespezies: Grüner Bomberwurm gefilmt
  • Neues Transportsystem: Katar testet schienenlose Tram für WM 2022
  • Carola Rackete: Retterin äussert sich nach Vernehmung