18.07.1956

NEU IN DEUTSCHLANDRudolf Brunngraber: „Fegefeuer“.

Schilderung profaner Gehversuche eines Dominikaners, der sich in das high-life von Triest geflüchtet hat. Die Spaziergänge und Erlebnisse des Mannes, der den Glauben an die höhere Wahrheit einer Religion unter den vielen existierenden verlor, ergeben eine nur holperige Romanhandlung, die an den kulturhistorischen Assoziationen, theologischen Reflexionen und philosophischen Spekulationen des monologisierenden Helden immer wieder zum Stillstand kommt. Dagegen gibt diese Bestandsaufnahme des Zweiflers dem Autor - Literaturpreisträger der Stadt Wien - Gelegenheit, seine beträchtlichen religionsgeschichtlichen, geographischen, naturwissenschaftlichen und historischen Detail-Kenntnisse auszubreiten. (Rowohlt Verlag, Hamburg. 235 Seiten. 12,80 Mark.)

DER SPIEGEL 29/1956
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 29/1956
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

NEU IN DEUTSCHLAND:
Rudolf Brunngraber: „Fegefeuer“.