25.07.1956

JE SCHWERER DIE ANKLAGE, DESTO WENIGER RECHTSZÜGE

JE SCHWERER DIE ANKLAGE, DESTO WENIGER RECHTSZÜGE
bietet das Gerichtsverfassungsgesetz dem Angeklagten. Die Staatsanwaltschaft ist überdies berechtigt, Anklage vor der nächsthöheren Instanz (Große Strafkammer statt Schöffengericht) zu erheben, wenn ihr die besondere Bedeutung des Falles das angebracht erscheinen läßt. Sie kann andererseits auch vor einer niederen Instanz (vor dem Einzelrichter statt vor dem Schöffengericht) anklagen. Wird der Angeklagte vom Amtsrichter wegen einer Übertretung freigesprochen oder nur zu einer Geldstrafe verurteilt, ist dagegen keine Berufung, sondern nur Revision zum Oberlandesgericht zulässig. (Die Graphik führt nur die wichtigsten möglichen Rechtszüge auf. Es sind auch nur einige wichtigere Straftaten aufgeführt.)

DER SPIEGEL 30/1956
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 30/1956
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

JE SCHWERER DIE ANKLAGE, DESTO WENIGER RECHTSZÜGE

  • Eklat im Weißen Haus: Pelosi bricht Treffen mit Trump ab
  • Beeindruckendes Unterwasservideo: Taucher filmt Riesentintenfisch-Ei
  • Rennen in Australien: Solarfahrzeug brennt lichterloh
  • Walforschung per Drohne: "Wir sehen, wie diese Tiere ihre Beute manipulieren"