25.07.1956

Winfried Martini

Winfried Martini, 51, Journalist und Buchautor ("Das Ende aller Sicherheit"), dem in den letzten Kriegsjahren wegen seiner politischen Einstellung Berufsverbot erteilt worden war, wurde vom Chefredakteur des Bayrischen Rundfunks, Walter von Cube, 50, erneut mit einem Verbot belegt: Martini darf zwei Monate lang im Bayernfunk keine Kommentare sprechen. Zuvor hatte der bayrische Landesbezirksvorsitzende des Deutschen Gewerkschaftsbundes, Max Wönner (SPIEGEL 19/1956), den Chefredakteur von Cube auf einen Leitartikel Martinis im "Münchner Merkur" hingewiesen, in dem Martini erklärt hatte, man kämpfe gegen Gespenster, wenn man immer wieder gegen kaum mehr vorhandene alte Nationalsozialisten kämpfe und darüber vergesse, den eigentlichen Feind der Demokratie, den Kommunismus, zu bekriegen.

DER SPIEGEL 30/1956
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


  • Eklat in Großbritannien: US-Diplomatenfrau reist nach tödlichem Unfall aus
  • Rituale im britischen Unterhaus: "Lady Usher of the Black Rod"
  • Indonesien: Orang-Utans werden Opfer von Brandrodungen
  • Stimme aus dem Sarg: Toter spricht auf seiner eigenen Beerdigung