25.07.1956

Der SPIEGEL berichtete ...

... in Nr. 48/1953 SPERRMARK - DIE HEINZEL-MÄNNER über finanzielle Transaktionen der Reichsgräfin Josephine von Wrbna -Kaunitz, Tochter eines Ofensetzermeisters und Vermögensverwalterin zahlreicher Mitglieder des Hauses Wittelsbach, darunter des früheren deutschen Botschafters in Madrid, des Prinzen Adalbert von Bayern. Gegen die Reichsgräfin war ein Verfahren wegen Devisenvergehen und Urkundenfälschung eingeleitet worden, in dem mehrere Millionen Sperrmark eine Rolle spielen. Den Wunsch des Botschafters Prinz Adalbert von Bayern, den Fall Kaunitz diskret zu behandeln, hatte Bundeskanzler Adenauer Ende 1953 mit gleichlautenden Wünschen an Münchner Stellen weitergeleitet.
- Kürzlich beschloß die 2. Strafkammer beim Landgericht München 1, die angeklagte Reichsgräfin zur Feststellung ihres Gesundheitszustandes für 14 Tage in eine Münchner Universitätsklinik einzuweisen, nachdem die Gräfin seit einem Jahr den Fortgang des Prozesses mit der Behauptung blockiert, sie sei wegen Krankheit nicht verhandlungsfähig. Gegen diesen Beschluß legte die Verteidigung der Reichsgräfin prompt Beschwerde beim Oberlandesgericht ein und kündigte für den Fall, daß die Beschwerde abgewiesen wird,Klage beim Bundesverfassungsgericht ("wegen Verstoßes gegen die Freiheit der Persönlichkeit") an. - Inzwischen hat der Sohn des Prinzen Adalbert von Bayern, Prinz Konstantin, der Reichsgräfin Wbrna-Kaunitz öffentlich vorgeworfen, sie habe sich auf Kosten ihrer Auftraggeber bereichert und das in sie gesetzte Vertrauen "schändlich mißbraucht". Die Betroffenen seien durch sie finanziell an den Rand des Ruins gebracht worden. Der Anwalt der Reichsgräfin, Dr. Alfred. Seidl, erklärte daraufhin namens seiner Mandantin, an den gegenwärtigen Millionenschulden ihrer fürstlichen Vollmachtgeber sei deren anspruchsvoller Lebensstil schuld.

DER SPIEGEL 30/1956
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 30/1956
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Der SPIEGEL berichtete ...

  • Videoanalyse aus Brüssel: "Der Gipfel droht zum Frustgipfel zu werden"
  • Nordsyrien: 120 Stunden Gefechtspause
  • Walkadaver in der Tiefsee: Gefundenes Fressen
  • Kuriose Operation: Flügeltransplantation für Schmetterling