03.02.1960

NEU IN DEUTSCHLANDDer liebe Augustin (Deutschland).

Einen
"Erzähler von biedermeierlich-sorgloser Lebens- und Liebesseligkeit" nennt der Große Brockhaus den Sachsen Horst Wolfram Geißler, den Autor des "Lieben Augustin". Rolf Thiele ("Das Mädchen Rosemarie", "Labyrinth") wollte es ihm mit dieser Verfilmung nachtun und stellte sich naiv: Nebelschleier, Nixenzauber und überhaupt den ganzen Katalog deutscher Lesebuch-Romantik bot er auf, um damit drei Liebeserlebnisse des Spieldosenmachers vom Bodensee zu garnieren. Die schlichten Herztöne, auf die er aus ist, vermag der Regisseur allerdings nicht so gut zu produzieren wie die gelegentlich eingesprenkelte Ironie. Sie verschont leider die Hauptgestalt (Matthias Fuchs), einen milden Tropf von beträchtlicher Harmlosigkeit, der sich wie die Inkarnation des deutschen Michel ausnimmt. (Ufa.)

DER SPIEGEL 6/1960
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 6/1960
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

NEU IN DEUTSCHLAND:
Der liebe Augustin (Deutschland).

  • Wüste Gobi: Willkommen im Mars-Basecamp 1
  • Wie im Science-Fiction-Film: Roboterhunde ziehen LKW
  • Beinaheabsturz: Planespotter fotografiert Notlandung von Regierungsflieger
  • Überwachungsvideo: Polizisten retten Baby vorm Ersticken