22.08.1956

Der SPIEGEL berichtete ...

in Nr. 27/1956 HOCHSCHULE - SCHARF, ABER BESCHRÄNKT über öffentliche Erklärungen der Würzburger Universitätsprofessoren Dr. Franz Paul Schneider und Dr. Franz Rauhut gegen die Wiederaufrüstung, die nach Ansicht des bayrischen Ministerpräsidenten (SPD) Dr. Wilhelm Hoegner "eine Beleidigung des Bundeskanzlers sein können". Hoegners Kultusministerium bat den Rektor der Universität Würzburg, die Professoren Schneider und Rauhut "hierzu verantwortlich zu hören und ihre Äußerungen zusammen mit einer Stellungnahme des Rektorats dem Ministerium vorzulegen".
- Inzwischen erklärte der bayrische Kultusminister Professor August Rucker, die ihm über das Würzburger Rektorat zugegangenen Stellungnahmen der Professoren Schneider und Rauhut hätten ihn befriedigt, weshalb deren Erklärungen gegen die Wiederaufrüstung "wahrscheinlich kein Eingreifen des Kultusministeriums zur Folge haben werden".

DER SPIEGEL 34/1956
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 34/1956
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Der SPIEGEL berichtete ...

  • "Sunset over Hollywood": Ruhesitz, aber mit Action!
  • Texas: Polizeiauto wird von Frachtzug erfasst
  • Europawahl in Großbritannien: Die Stunde des Mr Brexit
  • Rätsel um Venedig-Stand: War Banksy unbemerkt bei der Biennale?