20.07.1960

NEU IN DEUTSCHLANDDas Glas Wasser (Deutschland).

Die
Plakatierung dieses neuen Farbfilms von Helmut Käutner - "Spritzig wie Sekt!" - erweist sich als unzutreffend: Bei der kabarettistischen Aufbereitung hat der Regisseur die höfische Intrigen, Posse des französischen Lustspielautors Eugène Scribe (1791 bis 1861) zertüftelt. Auch die Sensation, die man vom Film -Comeback des 60jährigen Gustaf Gründgens (letzte Filmrolle: "Friedemann "Bach", 1941) erwarten mochte, bleibt aus: Kunstsprache und Gestik des gefeierten Schauspiel-Professors, den Käutner als Londoner SPIEGEL-Redakteur auftänzeln läßt, wirken in dein Verfremdungsmilieu des Theater-Lichtspiels derart artifiziell, daß der Berliner Kritiker Friedrich Luft konstatierte: "Er spielt wie in der Retorte." (DFH.)
Käutners Film-SPIEGEL

DER SPIEGEL 30/1960
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 30/1960
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

NEU IN DEUTSCHLAND:
Das Glas Wasser (Deutschland).

  • Japanisches Geisterdorf mitten im Wald: Die traurige Geschichte von Nagatani
  • Das Geheimnis der V2: Hitlers Angriff aus dem All
  • Amateurvideo: Der Marsch der blauen Raupen
  • Stromausfall in Venezuela: Regierung spricht von "elektromagnetischem Angriff"