05.07.1971

Ufa-Verkauf

Ludwig Poullains Westdeutsche Landesbank in Düsseldorf erwarb in der letzten Woche vom Gütersloher Muttimedien-Verlag Bertelsmann die Ufa-Filmkette mit ihren 60 Uraufführungskinos, einem Fernsehfilmstudio in Berlin und einer Werbefilmproduktion in Düsseldorf. Damit stockt das expansive Sparkassen-Institut erneut sein Beteiligungsportefeuille auf, zu dem unter anderem ein Aktienpaket des Mischkonzerns Preussag gehört. Bertelsmann-Chef Reinhard Mohn, der den Ufa-Konzern 1963 von der Deutschen Bank gekauft hatte, wollte den Filmbetrieb "als Außenseiter" (Poullain) nicht in seine neue Bertelsmann-Aktiengesellschaft nehmen.

DER SPIEGEL 28/1971
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 28/1971
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Ufa-Verkauf

  • Webvideos der Woche: Tief gestürzt, weich gelandet
  • "Schmerzgriff"-Vorwürfe: Hamburger Polizei verteidigt Einsatz bei Klimaprotesten
  • Uli Hoeneß: Kalkulierter Wutausbruch im Video
  • Mein Schottland: Zwischen Brexit und Unabhängigkeit