22.02.1961

Friedrich Dürrenmatt

Friedrich, Diirrenmatt, 40, Schweizer Schock-Poet, gewährte dem Ostberliner Deutschlandsender ein Interview, in dem er Auskunft über seine dramatischen Schaffens-Prinzipien gab. Nachdem der Sender ihn in einem redaktionellen Nachspruch einer "erschreckenden Standpunktlosigkeit" geziehen hatte, weil er, Dürrenmatt, sich im "bloß Ästhetischen zu
verlieren" drohe, munterte der Kommentator den Dichter indes wieder mit der Hoffnung auf, "daß auch er den Weg Brechts findet".

DER SPIEGEL 9/1961
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 9/1961
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Friedrich Dürrenmatt

  • Buschfeuer in Australien: Das Schlimmste steht noch bevor
  • Hass gegen Politikerinnen: "Im tiefsten Inneren bedroht"
  • MIT-Video: Fußballspiel der Hunde-Roboter
  • "Dreamer" vor dem Supreme Court: "Ich müsste meinen Traum aufgeben"