Kirche „UNSERE KUGELN WERDEN TREFFEN“

Mit Waffengewalt will die Befreiungsfront für Mocambique (Frelimo) den Bau des Cabora-Bassa-Staudamms in Portugals Afrika-Kolonie Mocambique verhindern. Fünf deutsche Firmen sind mit insgesamt 44 Prozent an dem Projekt beteiligt. Für ihre Lieferungen und Leistungen in Höhe von 400 Millionen Mark bürgt die Bundesregierung. Sie sieht keine Möglichkeit, die von der Großen Koalition gemachten Zusagen zurückzunehmen. Marcelino das Santos ist Vizepräsident der Frelimo, die ihr Hauptquartier in Tansania hat.

DER SPIEGEL 48/1970

Alle Rechte vorbehalten

Vervielfältigung nur mit Genehmigung