21.08.1948

Auch ganz schön

Wir erwarten Euch bestimmt in Helsinki," sagte auf der olympischen Tribüne Erik von Frenckel, Finnlands Olympia-Chef, Deutschlands einzigem Ehrengast, Dr. Carl Diem. Vorher hatte Olympia-Präsident Siegfried Edström die Jugend der Welt zur 52er Olympiade nach Helsinki geladen.
Deutschlands Sportler nahmen solche Worte gelassen hin. Zu oft war in den 14 Tagen vorher vom olympischen Geiste der Versöhnung die Rede gewesen. Sie waren enttäuscht.
Die FIFA (Internationaler Fußballverband) hatte Freundschaftsspiele mit Deutschland kurzweg abgelehnt. Der Boxverband hatte sein Desinteresse an den deutschen Amateuren bekundet. Den deutschen Leichtathleten hatte man rechtzeitig zu verstehen gegeben, sie hätten keine Aussicht, in den internationalen Verband aufgenommen zu werden. Sie konnten ihren Antrag vor der Abstimmung zurückziehen.
Während die olympische Presse den Geist der Versöhnung über den Rasen schweben sah, waren in den Verhandlungsräumen selbst die Schlüssellöcher verstopft.
Das deutsche Olympia-Interesse fiel während der Spiele rapide. In den Zeitungskiosken häuften sich veraltete Olympia-Sondernummern der Sportzeitungen, ehe noch die Leichtathletik- und Schwimmwettbewerbe zu Ende waren.
Das beste Olympiageschäft hatten die Zeitungen in Schweden. Bei der Berliner Olympiade hatten die Schweden das Mittelfeld angeführt. Diesmal lagen sie in der inoffiziellen Rangliste hinter den Vereinigten Staaten an zweiter Stelle, als beste europäische Nation.
Eine offizielle Wertungstabelle gibt es nicht. Die hat sich Baron de Coubertin, der Schöpfer des modernen Olympia, von vornherein verbeten. Nur der Einzelsieg sei maßgebend.
Bei der inoffiziellen Wertung rechnet man den Nationen für eine Goldmedaille drei Punkte, für eine Silbermedaille zwei Punkte und für eine Bronzemedaille einen Punkt an.
Das Bild der internationalen Klassements verschiebt sich allerdings gegenüber den absoluten Werten der addierten Points erheblich, wenn die Punktwerte zur Einwohnerzahl der Nationen in Beziehung gesetzt werden. Schweden mit seinen 111 Punkten auf 6,4 Millionen Einwohner rangiert in dieser Liste an erster Stelle, der absolute Tabellenführer USA mit 211 bei 131 Millionen Einwohnern an 15. Stelle (s. Tabelle).
Als Hauptquell des schwedischen Erfolges wurde die Vielseitigkeit der Nordländer genannt: In fast allen Einzelkämpfen lagen sie unter den fünf Besten.
Im 50-km-Gehen warf der Schwede Ljunggren alle Voraussagen über den Haufen, als er die seit 1932 bestehende englische Erfolgsserie durchbrach. Er holte die erste Goldene für Schweden, der in der Leichtathletik weitere vier Gold-, drei silberne und fünf Broncemedaillen folgten. (Vgl. Tabelle hierneben und in "Spiegel" Nr 33).
Der Sieg im Fußballturnier überraschte sogar die Schweden selbst. Gold-Vorgänger Italien schied vorzeitig aus. Präsident Barrassi nannte allerdings das Turnier eine Farce: Die olympischen Regeln (Amateurproblem) seien verletzt worden. Italien sei zum letztenmal dabeigewesen.
Schwedens Vorherrschaft im klassischen Ringerstil stand schon 1947 bei den Prager Europameisterschaften außer Frage. Sie stellten dort mit Suden, Anderberg und dem "besten schwedischen Sportler des Jahres", Gösta Frandfoss, drei Titelträger auf das Podium. Die fuhren zwar aus London ohne Goldmedaillen nach Hause, ließen aber schwedischen Konkurrenten die olympischen Ehren. Von acht vergebenen Goldenen holten die fünf ein, dazu zwei Silberne. Weitere Punkte brachten die berittenen Offiziere des 1. Kgl. Schwedischen Artillerie-Regiments.
In der Kanuten-Regatta über die lange Strecke waren die Skandinavier unter sich 1936 hatte sie eindeutig den Deutschen gehört (mit besseren Zeiten als diesmal im klassischen Henley). Mit vier Goldmedaillen waren die Schweden diesmal unerreichbar.
Doch auch Englands olympische Schlußbilanz war erfreulich, wenn nicht im Goldmedaillen-, so doch im Goldpfund-Saldo. Das britische Olympische Komitee, das finanzielle Verluste befürchtet hatte, spricht jetzt nur noch von einem uneingeschränkten finanziellen Erfolg. Ueber 1.5 Millionen Besucher zahlten für den Eintritt mehr als 500000 Pfund (rund 2 Millionen Dollar), womit den Engländern rund 80000 Pfund Ueberschuß verbleibt. Der soll den englischen Sportlern zugutekommen.
Angesichts solcher Ausgleiche ist die Wehmut des Londoner "Evening Standard" nur verhalten, wenn er ein altes Coubertin-Wort*) abwandelt: "Es ist zwar beim Olympia das Wichtigste, teilzunehmen, aber auch ganz schön, manchmal zu siegen."

Die Medaillen
der XIV. Olympischen Spiele 1948 in London, einschließlich der Winterspiele in St. Moritz (ohne Kunstwettbewerbe)
Gold Silber Bronce
USA 41/25 30/20 28/12 15 1
Schweden 21/8 14/7 20/12 1 2
Frankreich 11/7 9/8 14/9 14 3
Italien 9/8 11/9 8/5 18 4
Schweiz 8/2 12/11 6/6 3 5
Ungarn 10/10 5/1 10/5 6 6
England 3/4 14/8 8/5 21 7
Finnland 7/8 8/6 6/7 2 8
Dänemark 5/ - 7/2 8/3 5 9
Norwegen 5/8 6/8 6/5 4 10
Türkei 6/1 4/ - 2/1 19 11
Holland 5/6 2/4 9/7 12 12
CSR 6/3 3/4 - / - 16 13
Australien 2/ - 6/ - 5/ - 10 14
Belaien 3/ - 3/ - 3/2 13 15
Österreich 2/4 3/8 7/4 11 16
Argentinien 3/2 3/2 1/3 20 17
Kanada 2/1 1/4 3/5 22 18
Ägypten 2/2 2/1 1/2 24 19
Südafrika 2/ - 1/1 1/ - 23 20
Mexiko 2/ - - /2 3/1 27 21
Jamaica 1/ - 2/ - - / - 7 22
Jugoslawien - / - 2/ - - / - 30 23
Uruguay - / - 1/ - 1/ - 17 24
Peru 1/ - - / - - / - 28 25
Indien 1/1 - / - - / - 37 26
Ceylon - / - 1/ - - / - 29 27
Portugal - / - 1/ - - /1 31 28
Kuba - / - 1/ - - / - 28 29
Trinidad - / - 1/ - - / - 6 30
Spanien - / - 1/ - - / - 33 31
Panama - / - - / - 2/ - 9 32
Korea - / - - / - 2/ - 32 33
Polen - / - - /3 1/3 35 34
Brasilien - / - - / - 1/ - 36 35
Iran - / - - / - 1/ - 34 36
Puerto Rico - / - - / - 1/ - 25 37
Japan - /6 - /4 - /8
Deutschland - /36 - /29 - /30
Die Ziffern hinter dem Schrägstrich geben den Vergleichswert der Olympischen Spiele Garmisch/Berlin 1936
-
[1] Position in der inoffiziellen Rangliste
1 = Position in der Rangliste bei Umrechnung der Ranglisten-Punkte auf die Bevölkerungszahl
DIE GOLDMEDAILLEN
Berlin 1936 London 1948
Leichtathletik
Zehnkampf Morris (7900 P.)
USA
Mathias (7139 P.)
USA
Schwimmen
Turmspringen Wayne (113,58)
USA
Lee (130,05)
USA
Kunstspringen Degener (163,57)
USA
Harlan (163,64)
USA
Frauen
Turmspringen Poynton-Hill (63,93)
USA
Draves (68,87)
USA
Kunstspringen Gestring (89,27)
USA
Draves (108,74)
USA
Wasserball Ungarn Italien
Moderner
Fünfkampf
Handrick
Deutschland
Grut
Schweden
Schießen
Pistole Ullemann (559 Rg.)
Schweden
Vasquez (545 Rg.)
Peru
Kleinkaliber Rögeberg
Norwegen
Cook
USA
Schnellfeuerpistole van Oyen
Deutschland
Takacs
Ungarn
Freie Waffe - Grünig
Schweiz
Ringen
Freistil
Fliegen - Viitala
Finnland
Bantam Zambori
Ungarn
Akkar
Türkei
Feder Riklajamaki
Finnland
Bilge
Türkei
Leicht Karpati
Ungarn
Atak
Türkei
Welter Lewis
USA
Y. Dogu
Türkei
Mittel Poilvé
Frankreich
G. Brand
USA
Halbschwer Fridell
Schweden
H. Wittenberg
USA
Schwer Palusalu
Estland
G. Robis
Ungarn
Griech.-Römisch
Bantam Lörincy
Ungarn
K. A. Petersen
Schweden
Feder Erkan
Türkei
M. Oktav
Türkei
Leicht Kaskela
Schweden
K. Freij
Schweden
Welter Svedberg
Schweden
E. Anderson
Schweden
Mittel Johannson
Schweden
R. Gronberg
Schweden
Halbschwer Cadier
Estland
A. F. Nilsson
Schweden
Schwer Palusalu
Estland
A. Kirrecci
Türkei
Radfahren
1000 m Malfahren Merkens
Deutschland
M. Ghella
Italien
1000 m Zeitfahren van Vliet (1:12)
Holland
J. Dupont (1:13,5)
Frankreich
2000 m Tandem Deutschland (3:52,2) Italien (3:55,1)
Vierer-Mannschaft Frankreich (4:45) Frankreich (4:57,8)
Straßenrennen Charpentier J. Beyaert
Belgien
Nationenwertung Frankreich Belgien
Gewichtheben
Bantam - J. de Pietro (307,5 kg)
USA
Feder Terlazzo (312,5 kg)
USA
M. Fayad (332,5 kg)
Aegypt.
Leicht Mesbah (342,5 kg) I. Shams (360 kg)
Aegypten
Mittel Touni (387,5 kg)
Aegypten
F. Spellmann (389,5 kg)
USA
Halbschwer Hostin (372,5 kg)
Frankreich
St. Stanczyk (417,5 kg)
USA
Schwer Manger (410 kg)
Deutschland
J Davis (453,5 kg)
USA
Boxen
Fliegen Kaiser
Deutschland
P. Perez
Argentinien
Bantam Sergo
Italien
T. Csik
Ungarn
Feder Casanovas
Argentinien
E. Formenti
Italien
Leicht Narangi
Ungarn
G. Dreyer
Südafrika
Welter Suvio
Finnland
J. Torma
CSR
Mittel Despeaux
Frankreich
L. Papp
Ungarn
Halbschwer Michelot
Frankreich
G. Hunter
Südafrika
Schwer Runge
Deutschland
R Inglesias
Argentinien
Berlin 1936 London 1948
Fechten
Männer
Florett-Einzel Gaudini
Italien
J. Buhan
Frankreich
Florett-Mannschaft Italien Frankreich
Degen-Einzel Riccardi
Italien
L. Contone
Italien
Degen-Mannschaft Italien Frankreich
Säbel-Einzel Kabos
Ungarn
A. Gerevich
Ungarn
Säbel-Mannschaft Ungarn Ungarn
Frauen
Florett-Einzel Schacherer
Ungarn
I. Elek
Ungarn
Rasenspiele
Fußball Italien Schweden
Hockey Indien Indien
Basketball USA USA
Polo Argentinien nicht ausgetragen
Handball Deutschland nicht ausgetragen
Turnen
Männer
Nationenwertung Deutschland Finnland
Zwölfkampf Schwarzmann
Deutschland
Huhtanen
Finnland
Seitpferd Frey
Deutschland
J. Laitinen
Finnland
Langpferd Schwarzmann
Deutschland
H. Aaltonen
Finnland
Reck Saarvala
Finnland
J. Salder
Schweiz
Barren Frey
Deutschland
M. Reusch
Schweiz
Ringe Hudec
Tschechoslowakei
K. Frei
Schweiz
Freiübungen Milz
Schweiz
F. Pataki
Ungarn
Frauen
Nationenwertung Deutschland als
Länderkampf
gewertet
CSR 445,45 P.
Reiten
Dressurprüfung Deutschland Hptm. H. Moser
Schweiz
Nationenwertung Deutschland Schweden
Military Stubbendorf
Deutschland
Cpt. Chevalier
Frankreich
Nationenwertung Deutschland USA
Großer Preis d.
Nationen
Einzelwertung
Hasse (4 Fehler) Cortiz (6¼ Fehler)
Mexiko
Großer Preis d.
Nationen
Nat.-Wertung
Deutschld. (44 F.) Mexiko (34¼ F.)
Kanu
Langstrecke 10000 m
Kajak-Einer Krebs (46:0,17)
Deutschland Frederiksson (50:47,7)
Schweden
Kajak-Zweier Deutschld. (41:45) Schweden (46:09,4)
Kanadier-Einer - Capex (1:02:05,2)
CSR
Kanadier-Zweier Tschechoslowakei 50:33,8 USA (55:04)
Kurzstrecke 1000 m
Kajak-Einer Hradekki (4:22,9)
Oesterreich
G. Frederiksson (4:33,2)
Schweden
Kajak-Zweier Oesterreich (4:0,38) Schweden (4:07,3)
Kanadier-Einer Amyot (5:32,1)
Frankreich
J. Holecek (5:42)
CSR
Kanadier-Zweier Tschechoslowakei (4:50,1) CSR (5:07,1)
Frauen Kurzstrecke
Kajak-Einer - K Hoff (2:31,9)
Dänemark
Faltboot-Einer Oesterreich (50:01,2) nicht ausgetragen
Faltboot-Zweier Schweden (45:48,9) nicht ausgetragen
Segeln
Einheitsjolle Kagehelland
Holland
Dänemark
Drachen-Klasse Reggio
Italien
Norwegen
Schwalben-Klasse - Großbritannien
Star-Klasse Dr. Bischoff
Deutschland
USA
6-m-Renn-Klasse Bellville
England
USA
Rudern
Einer Schäfer
Deutschland
M. Wood
Australien
Doppelzweier Großbritannien Großbritannien
Zweier o. St. Deutschland Großbritannien
Zweier m. St. Deutschland Dänemark
Vierer o. St. Deutschland Italien
Vierer m. St. Deutschland USA
Achter USA USA
*) Coubertin: "Nicht Sieg, sondern Teilnahme".

DER SPIEGEL 34/1948
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 34/1948
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Auch ganz schön

  • Vor G7-Gipfel in Biarritz: "Die Stadt ist zu einer Festung geworden"
  • Brände im Amazonas: Bolsonaro kündigt Strafen für Brandrodungen an
  • Flaschenpost aus Russland: Nach 50 Jahren in Alaska gefunden
  • Jagdtricks von Delfinen: Die "Hau-drauf-hau-rein"-Technik